Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2016 > Zur Medienberichterstattung über den Patienten Michelangelo

Zur Medienberichterstattung über den Patienten Michelangelo

09.11.2016

Die Direktoren der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin I, Prof. Dr. Martin Schrappe, der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin II, Prof. Dr. Ulrich Stephani, sowie der Klinik für Angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie des UKSH, Campus Kiel, Prof. Dr. Hans Heiner Kramer, erklären in Bezug auf die Berichterstattung über den Patienten Michelangelo aus Berlin, dass es aus medizinischen Gründen nicht möglich ist, das Kind im UKSH aufzunehmen. Die Klinikdirektoren stellen klar, dass es angesichts der Schwere des Krankheitsbildes medizinische Gründe gebe, die aber nicht in der Kompetenz des Personals liegen. Diese geben den Ausschlag, das Kind nicht nach Kiel zu holen. Aufgrund des Fehlens der Entbindung von der Ärztlichen Schweigepflicht ist es dem UKSH nicht möglich, sich in der Öffentlichkeit detailliert über die medizinischen Gründe zu äußern.


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708