Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Presse > Pressemitteilungen > 2018 > Healthcare Hackathon Kiel am 15. September 2018

Healthcare Hackathon Kiel am 15. September 2018

13.09.2018

Europaweit größtes Event zur digitalen Medizin präsentiert konkrete Lösungen

Am Sonnabend, 15. September 2018, steht Kiel mit dem „Healthcare Hackathon“ im Fokus internationaler Gesundheitstechnologie. Ab 10 Uhr öffnet die Sparkassen-Arena ihre Tore für das europaweit größte Event der digitalen Medizin. Die Veranstalter UKSH, Kieler Nachrichten/ Fleet 7, IBM und Merck erwarten mehrere tausend Besucher, die sich über ein vielfältiges Spektrum von innovativer Technologie, digitaler Gesundheitsmesse, Wissenschaft, und Programmierwettbewerb über die Medizin der Zukunft informieren möchten. Der Healthcare Hackathon findet im Rahmen der Digitalen Woche Kiel unter der Schirmherrschaft von Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg statt.

Der Healthcare Hackathon in Zahlen: Drei Tage programmieren 200 junge Talente in 26 Teams Lösungen für die Medizin des 21. Jahrhunderts. Unterstützt werden sie von 62 namhaften Coaches und einem Orga-Team. Am Sonnabend entscheiden 21 hochkarätige Jurymitglieder über die Preise im Wert von 51.000 Euro. Parallel zeigen 50 Partner, darunter Weltmarktführer der Medizintechnik, ihre Innovationen zur Gesundheitsversorgung der Zukunft – u.a. aus dem Silicon Valley, Thailand, Dubai, Singapur, Kanada, Österreich, Finnland, Schweden, Indien und Dänemark. Das Bühnen Programm bestreiten über 40 Experten aus unterschiedlichsten Wissensgebieten unter der NDR-Moderation von Eva Diederich und Jan Bastick.

Die spektakuläre Publikumsmesse für die ganze Familie präsentiert digitale Gesundheitslösungen mittels Big-Data, Apps, Roboter, Drohnen und Virtual Reality. Besondere Attraktionen erwarten die Kinder, z.B. Fablab-3-D-Druck, Mini-Roboter zum Selbstbauen, die Haut als Modell und der Pflasterpass. Mit dabei sind „Watson“, die künstliche Intelligenz von IBM, spannende Ideen und Teams aus einem vorausgegangenen Hackathon im Merck Innovation Center, dem „Hack-A-Bot“ im Juni, Operationsroboter von Inituitive und Stryker sowie der neue Avatar des UKSH.

Ziel des Healthcare Hackathons ist, alle Partner der digitalen Gesundheit zusammenzuführen. Als Plattform bietet das Event die Chance, die theoretisch geführte „Digitalisierungsdiskussion“ im Gesundheitswesen in eine praktische Initiative zu verwandeln, an der die Öffentlichkeit anschaulich und unterhaltsam teilhaben kann. Gleichzeitig wurde mit dem „Innovation Hub“ von UKSH, IBM und Kieler Nachrichten/Fleet 7 eine Ideenschmiede auf die Spur gesetzt, die binnen Jahresfrist Ideen zur digitale Gesundheit in die Tat umgesetzt hat. Vorgestellt werden u.a. neue Apps:

Die „Heartbeats“ ermöglicht dem Vorhofflimmern auf die Spur zu kommen. Gemeinsam mit den Rhythmologen des UKSH haben die Firmen IBM und Preventicus zur Schlaganfallprävention entwickelt, dass hilft Herzrhythmusstörungen zu erkennen und im Bedarfsfall den Kontakt zum Arzt herstellt.

Die App „Bettenmanager“: Das Tool ermöglicht Rettungsdiensten das unmittelbare Auffinden verfügbare Intensivbetten in Schleswig-Holstein. Die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein können hier ihre freien Bettenkapazitäten melden und damit, insbesondere in Ausnahmesituationen, wie der Grippewelle, die schnelle Identifikation von Ressourcen ermöglichen und den Patienten der Notärzte wichtige Zeit sparen helfen.

Die App „Posita“: Gemeinsam mit den Partnern aus Finnland ist eine Schnittstelle für Patient/ Krankenhaus entwickelt worden, die schwer übergewichtigen Menschen bei enormen Bürokratie für die Beantragung ihre Therapie erleichtert. Die verfügt außerdem über eine integrierte Terminvereinbarung und kann Krankenhäusern in ganz Deutschland als universitär gesicherter Standard zur Verfügung gestellt werden. universitär gesicherter Standard der Behandlung dieser Patienten.

Die App „Meine Stadt rettet“: Der wegweisende Alarmierungsalgorithmus für Ersthelfer, entwickelt mit Philips und Eccorium, ist weiter verbessert worden und ein neues User-Interface vereinfacht die Notfallannahme für jedermann und wird aktuell in Bangkok ausgerollt.

Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des UKSH, sagt: „Die Zukunft ist digital und die Digitalisierung geht uns alle an. Überall – aber besonders im Gesundheitssystem sorgen neue Technologien für gewaltige Veränderungen. Das UKSH prägt diesen Kulturwandel inzwischen entscheidend mit und nutzt die Chancen der Digitalisierung, der künstlichen Intelligenz und Robotik. Unser Beitrag zur Digitalen Woche Kiel: Wie sieht die Technologie für die Medizin der Zukunft konkret aus? Diese Frage beantworten 200 junge Talente parallel beim Healthcare Hackathon. Gemeinsam mit unseren Partnern geben wir Antworten auf spannende Zukunftsfragen zur Medizin. Und das nachhaltig. Das UKSH stellt sich für die Zukunft auf. Während parallel mit dem Baulichen Masterplan die infrastrukturellen Voraussetzungen für das Klinikum der Zukunft entstehen, bildet der Innovation-Hub den Nukleus der digitalen Transformation unserer universitätsmedizinischen Krankenversorgung. Jetzt gilt es, Lösungen für die Anwendung von Big-Data, Apps und Virtual Reality konkret für unsere Patienten nutzbar zu machen.“

„Die Kieler Nachrichten sind längst mehr als ein reiner Zeitungsverlag“, sagt Sven Fricke, Geschäftsführer der Kieler Nachrichten. „Wir stellen uns selbstbewusst der digitalen Herausforderung. Neben unseren digitalen journalistischen Produkten, stärken wir die Digitalwirtschaft in der Region Kiel. Deshalb ist es für die Kieler Nachrichten selbstverständlich, die Digitale Woche Kiel mit dem Healthcare Hackathon zu unterstützen. Ich erinnere dabei an das kostenfreie öffentliche Netz #SH_WLAN, das derzeit in Schleswig-Holstein mit Unterstützung der Kieler Nachrichten aufgebaut wird. Der Umbau des ehemaligen Druckzentrums in der Kieler Innenstadt in einen Co-Working-Space, in dem vor allem junge Unternehmen, die sich mit der Gesundheitswirtschaft befassen, ein neues Zuhause finden sollen, und das neu eröffnete Innovationszentrum ‚Update‘ im Herzen von Neumünster mit seinen digitalen Erlebnismöglichkeiten sind ein weitere Schritte für die KN.“

Dr. Christian Elsner, Kaufmännischer Direktor des UKSH am Campus Lübeck und Initiator des Hackathon, sagt: „Das Beste aus beiden Welten: Die Agilität und den Mut zu neuen Geschäftsmodellen von Startups sowie das tiefe und fundierte Wissen, Projekte strukturiert, sicher und nachhaltig anzugehen von Unternehmen – das kombiniert die Idee des Innovation Hubs. In Summe kann das ein enormer Motor für die Innovationskraft sein. Unsere Initiative hat viel Innovationsgeist – extern und bei Mitarbeitern – entfesselt. Die häufigste Frage in dem Kontext war dabei, ob wir die Plattform auch fortführen, da lag es absolut nahe, ein Innovation Hub gemeinsam mit IBM zu installieren“.

Der Besuch des Healthcare Hackathons im Rahmen der Digitalen Woche Kiel am 15. September, von 10 bis 17 Uhr in der Sparkassenarena Kiel ist kostenfrei. Hier der Link zum Programm:

www.healthcare-hackathon.eu/15-9-die-publikumsmesse 

Facebook: www.facebook.com/Healthcare-Hackathon
Twitter: www.twitter.com/healthhackkiel

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Bild von Christian Elsner
Dr. Christian Elsner
Campus Lübeck
Kaufmännische Direktion
Telefon Lübeck: 0451 500-10070

 


Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708