Mediziner - Fallbesprechung

Regelungen zum Betreten des UKSH

Aufgrund der aktuellen Situation sind besondere Vorkehrungen zu beachten - wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Aktuelle Besuchsregel

Stationär aufgenommene Patientinnen und Patienten dürfen täglich in der Zeit von 15 bis 18 Uhr Besuch empfangen.

Besucherinnen und Besucher müssen beim Betreten des UKSH einen negativen Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test vorweisen, den eine zertifizierte Stelle bescheinigt hat und der in einem Zeitraum von 48 Stunden vor dem Besuch durchgeführt wurde. Vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Besucherinnen und Besucher, bei denen die letzte vorgesehene Impfung mindestens 14 Tagen zurückliegt, sind von dieser Regelung ausgenommen, müssen aber ihren Impfstatus nachweisen. Genesene haben Ihren aktuellen Status durch das Vorlegen der entsprechenden Dokumente nachzuweisen.

Testungen sind in den Test-Zentren des UKSH möglich.

Weitere Testzentren für zertifizierte Antigen-Schnelltests

Wer für einen Besuch ins Klinikum möchte, muss sich außerdem registrieren. Nutzen Sie dafür vorzugsweise das digitale Zutrittsregister oder registrieren Sie sich anderenfalls direkt vor Ihrem Besuch am Eingang des UKSH.

In Ausnahmefällen erhalten Besucherinnen und Besucher auch ohne Test- oder Impfnachweis und auch außerhalb der Besuchszeiten Zutritt zum Klinikum. Diese Ausnahmen müssen zwingend mit der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt abgesprochen und von der Klinikdirektion gestattet werden.

Ausnahmen sind ausschließlich möglich für:

  • Angehörige, die eine Patientin oder einen Patienten besuchen, der im Sterben liegt

  • Begleitperson, die eine Schwangere unter der Geburt begleitet

  • Vater oder Mutter eines kranken Kindes

Besucherinnen und Besucher, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet oder besonders betroffenen Regionen laut RKI befanden, ist das Betreten der Klinikgebäude untersagt. Gleiches gilt für Besucherinnen und Besucher mit Krankheitsanzeichen wie zum Beispiel Fieber oder Erkältungssymptome.

Die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes gilt weiterhin in allen Gebäuden des UKSH. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln.

Regelungen für Begleitpersonen ab Montag, 2. August 2021

Eine Begleitung von Patientinnen und Patienten zu ambulanten Terminen, Sprechstunden oder zu Studien ist wieder möglich.

Um die Abstandsregeln in allen Gebäuden und insbesondere in den Wartebereichen sicherstellen zu können, wird darum gebeten, die Anzahl der begleitenden Personen auf eine Person pro Patientin und Patient zu beschränken. In allen Gebäuden des UKSH gilt auch weiterhin die Pflicht, einen medizinischen Mund-Nasenschutz oder höherwertigere Maske zu tragen. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln.

Begleitpersonen und Besuchende müssen beim Betreten des UKSH einen negativen Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test vorweisen, den eine zertifizierte Stelle bescheinigt hat und der in einem Zeitraum von 48 Stunden vor dem Besuch durchgeführt wurde.

Vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Besucherinnen und Besucher, bei denen die letzte vorgesehene Impfung mindestens 14 Tagen zurückliegt, sind davon ausgenommen, müssen aber ihren Impfstatus nachweisen. Genesene haben ihren aktuellen Status durch das Vorlegen der entsprechenden Dokumente nachzuweisen.

Begleitpersonen müssen sich außerdem registrieren – am einfachsten vorab mit dem digitalen Zutrittsregister über die UKSH App oder über www.uksh.de. Eine Registrierung am Eingang des UKSH direkt vor dem Eintritt ist ebenfalls möglich.

Testungen sind in den Testzentren des UKSH möglich.

Weitere Testzentren für zertifizierte Antigen-Schnelltests

Begleitpersonen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet oder besonders betroffenen Regionen laut RKI befanden, ist das Betreten der Klinikgebäude untersagt. Gleiches gilt für Begleitpersonen mit Krankheitsanzeichen wie zum Beispiel Fieber oder Erkältungssymptome.

Regelung für Begleitpersonen

Eine Begleitung von Patientinnen und Patienten zur ambulanten Behandlung, Sprechstunden oder zu Studien ist weiterhin nicht möglich. Nur so können die notwendigen Mindestabstände in den Wartebereichen der Ambulanzen und Funktionsbereiche eingehalten werden.

Ausnahmen

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen von einem Elternteil begleitet werden.

  • Kognitiv eingeschränkte Personen, wie z.B. hilfsbedürftige Demenzpatientinnen und -patienten, dürfen von einer Person begleitet werden.

  • Menschen mit Schwerbehindertenausweis mit Zusatz B dürfen von einer Person begleitet werden.

  • Amtliche Betreuerinnen und Betreuer und bestellte Dolmetscherinnen und Dolmetscher sind als Begleitperson erlaubt.

Begleitperson_Verbot

Bitte melden Sie sich in diesen Fällen als Begleitperson unbedingt vor dem Termin telefonisch an.

Begleitpersonen werden gebeten, beim Betreten des UKSH einen negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorzuweisen, den eine zertifizierte Stelle bescheinigt hat und der in einem Zeitraum von 48 Stunden vor dem Besuch durchgeführt wurde. Vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Begleitpersonen, bei denen die letzte vorgesehene Impfung mindestens 14 Tagen zurückliegt, sind davon ausgenommen, sollten aber ihren Impfstatus nachweisen. Nach einer Übergangszeit wird dieser Test- oder Impfnachweis auch für Begleitpersonen verpflichtend.

Testungen sind in den Testzentren des UKSH möglich.

Weitere Testzentren für zertifizierte Antigen-Schnelltests

Die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes gilt in allen Gebäuden des UKSH. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln.

Begleitpersonen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet oder besonders betroffenen Regionen laut RKI befanden, ist das Betreten der Klinikgebäude untersagt. Gleiches gilt für Begleitpersonen mit Krankheitsanzeichen wie zum Beispiel Fieber oder Erkältungssymptome.

Vor der stationären Aufnahme: Patiententestung auf COVID-19

Alle Patientinnen und Patienten werden vor der stationären Aufnahme auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet. Dazu werden sie zwei Tage vor der tatsächlichen Aufnahme in eines der Testzentren des UKSH gebeten, so dass die stationäre Aufnahme bereits mit vorliegendem Testergebnis erfolgen kann.

Kinder jeden Alters, die stationär aufgenommen werden, werden im Eltern-Kind-Zentrum (ELKI) getestet.

Informationen zu den Testzentren des UKSH.

Die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes gilt in allen Gebäuden des UKSH. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln.

Testung für ambulante und tagesklinische Patientinnen und Patienten

Patientinnen und Patienten mit Termin in einer Ambulanz oder Tagesklinik werden gebeten, beim Betreten des UKSH einen negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorzuweisen, den eine zertifizierte Stelle bescheinigt hat und der in einem Zeitraum von 48 Stunden vor dem Besuch durchgeführt wurde. Dies gilt auch für Kinder ab sechs Jahren. Vollständig gegen das Coronavirus geimpfte ambulante Patientinnen und Patienten, bei denen die letzte vorgesehene Impfung mindestens 14 Tagen zurückliegt, sind davon ausgenommen, sollten aber ihren Impfstatus nachweisen. Genesene haben Ihren aktuellen Status durch das Vorlegen der entsprechenden Dokumente nachzuweisen.

Vor einer ambulanten Operation müssen Erwachsene und Kinder jeden Alters einen negativen Test vorlegen oder die vollständige Impfung nachweisen (wie oben beschrieben).

Testungen sind in den Test-Zentren des UKSH möglich.

Weitere Testzentren für zertifizierte Antigen-Schnelltests

Die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes gilt in allen Gebäuden des UKSH. Bitte beachten Sie die Hygiene- und Abstandsregeln.

Schließung von Kantinen und Cafeterien für die Öffentlichkeit

Coronavirus COVID-19 / SARS-CoV-2

Schließung von Kantinen und Cafeterien für die Öffentlichkeit

Wir bitten um Ihr Verständnis: Zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus verfügt das Gesundheitsministerium die Schließung von Kantinen und Cafeterien für die Öffentlichkeit.

Corona_Kantine

Regeln zum Infektionsschutz

Um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus möglichst zu vermeiden, beachten Sie bitte Folgendes:

  • Abstand halten zu anderen Menschen (mindestens 1,5 Meter)

  • Gute Händehygiene (längeres Einseifen beim Händewaschen; möglichst nicht ins Gesicht fassen)

  • Husten- und Nies-Etikette (nicht in die Hand, sondern in ein Taschentuch husten oder niesen; andernfalls in die Armbeuge)

Um unsere Patienten und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen, ist in allen Gebäuden des UKSH das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Besucher oder Begleitpersonen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet oder besonders betroffenen Regionen laut RKI befanden, ist das Betreten der Klinikgebäude untersagt. Gleiches gilt für Besucher oder Begleitpersonen mit Krankheitsanzeichen wie zum Beispiel Fieber oder Erkältungssymptome.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur aktuellen Risikobewertung für Corona-Infektionen, zu Hygienemaßnahmen sowie eine Übersicht mit Fragen und Antworten finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Zu aktuellen Fragen hat das Land Schleswig-Holstein ein Bürgertelefon eingerichtet: Tel.: 0431 797 000 01.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist unter Tel.: 116 117 erreichbar