Campus Kiel - Luftbild

Preis für urologische Forschung an Dr. Anne Offermann

Freitag, 08. März 2019

Neue wissenschaftliche Ergebnisse zu Prognosemarkern bei Prostatakrebs

Dr. Anne Offermann aus dem Institut für Pathologie der Universität zu Lübeck, des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, und des Forschungszentrums Borstel ist mit dem Preis der Arbeitsgruppe urologische Forschung (AuF) 2018 der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Preis für ihre herausragende Präsentation des Projektes „PSMA-Expression auf Prostatabiospien als unabhängiger Prognosemarker zum initialen Diagnosezeitpunkt“ anlässlich des 10. Symposiums „Urologische Forschung“ der DGU vom 6. - 8. Dezember 2018 in Mainz.

Ergebnisse dieser Arbeit qualifizieren das Prostata-spezifische membranäre Antigen (PSMA), das auf der Oberfläche von Prostatakrebs-Zellen exprimiert wird, als prognostischen Biomarker für das lokalisierte Prostatakarzinom. Zum ersten Mal konnte gezeigt werden, dass eine durch den Pathologen durchgeführte PSMA-Bestimmung am Tumorgewebe des Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose eine Risikoabschätzung des Krankheitsverlaufes erlaubt.

Hierbei weist eine hohe PSMA-Expression auf den Tumorzellen unabhängig von bereits etablierten Prognosefaktoren wie dem Level von Prostata-Antigen (PSA) im Blut auf ein hohes Risiko hin, ein Krankheitsrezidiv nach Operation zu entwickeln. Hervorzuheben ist, dass die PSMA-Bestimmung an Tumorgewebe durchgeführt wird, das vor einer Therapieentscheidung gewonnen wurde, und somit zur individuellen Therapieentscheidung von Patienten beitragen kann.

Dieses ist eines mehrerer Prostatakarzinom-Projekte aus der Forschungskooperation zwischen dem Institut für Pathologie (Prof. Sven Perner, Prof. Jutta Kirfel und Dr. Anne Offermann) und der Klinik für Urologie (Prof. Axel Merseburger, Dr. Marie Christine Hupe) in Lübeck.

Hauptfokus der Kooperation ist die Entwicklung prognostischer und prädiktiver Biomarker zur Unterstützung individueller Therapiekonzepte für Patienten mit einem Prostatakarzinom sowie die Erforschung neuer therapeutischer Angriffspunkte für das metastasierte, kastrations-resistente Prostatakarzinom. Bei letzterem geht es auch um genetische und molekularbiologische Strukturen in Prostatakrebs-Zellen, deren Charakterisierung Inhalt mehrerer gemeinsamer Forschungsprojekte ist.

Dr. Offermann und Dr. Hupe werden von der Universität zu Lübeck mit einer Juniorförderung unterstützt.

(Pressetext: Universität zu Lübeck, Stabsstelle Kommunikation & Marketing)

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Institut für Pathologie

Ratzeburger Allee 160, Haus V50
23538 Lübeck
Direktion: Prof. Dr. med. Sven Perner

Prof. Axel Merseburger, Dr. Marie Christine Hupe, Dr. Anne Offermann, Prof. Sven Perner (v.l.n.r.)

Bild in Originalgröße
Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708