Am PC

13. Kieler Förde Nachmittag - Moderne Therapie des Rektumkarzinoms – Kontroversen zur Multimodalen Therapie - Das Viszeralonkologische Zentrum des UKSH, Campus Kiel im Dialog

Start: Mittwoch, 26. August 2020, 17.00 Uhr
Ende: Mittwoch, 26. August 2020, 19.30 Uhr
Hotel Maritim Bellevue
Bismarckallee 2, 24105 Kiel
Tel.: 0431 38940
E-Mail: meeting.bki@Maritim.de
Web: www.maritim.de
zum Flyer

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im nunmehr neunten Jahr des Viszeralonkologischen Zentrums des UKSH, Campus Kiel, wollen wir das Darmkrebs- Zentrum an diesem Nachmittag in den Vordergrund stellen. Darmkrebs-Zentren stehen in klassischer Weise für die ersten Zertifizierungen der Organkrebs-Zentren der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG).

Die onkologische Kompetenz an unserem Viszeralonkologischen Zentrum ist über die Jahre durch die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit extrem gewachsen. Mit dem im letzten Jahr hinzugekommenen Modul des Oesophaguskarzinoms sind jetzt alle viszeralonkologischen Gebiete komplett abgedeckt. Diese Leistung konnte nur gemeinsam mit unseren Partnern innerhalb und außerhalb des Klinikums erreicht werden, denen dafür unser Dank gebührt. Im Bereich des Moduls Darmkrebs zeigen unsere Nachsorgedaten ein sehr gutes Gesamt- und krankheitsfreies Überleben. Dies ist für alle am viszeralonkologischen Zentrum Beteiligten ein Ansporn, die Versorgung auf diesem Stand zu erhalten und weiter zu verbessern. Dazu ist der stetige interdisziplinäre Diskurs essentiell.

Bei dieser Veranstaltung wollen wir kontrovers diskutierte Themen in der Behandlung des Rektumkarzinoms in den Mittelpunkt rücken. Die zunehmende Genauigkeit der präoperativen Diagnostik ermöglicht uns eine personalisierte Anpassung der multimodalen Therapie. Um eine sinnvolle Therapie anzubieten, ist hierbei das exakte Staging von essentieller Bedeutung. Wir werden zudem aufzeigen, dass wir uns aktiv an neuen Studien beteiligen, um den Kenntnisstand für alle Patienten in Deutschland zu erhöhen. Ebenso wollen wir den aktuellen Stand der roboter-assistierten Chirurgie in der kolorektalen Chirurgie in den Focus stellen. Die roboterassistierte Chirurgie ist in den letzten Jahren nahezu bei allen komplexen onkologischen Operationen in unserem Zentrum eingeführt worden und stellt eine erhebliche Spektrumserweiterung mit Vorteilen für die Patienten dar.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und hoffen auf eine lebhafte Diskussion.

Prof. Dr. Thomas Becker
Direktor der Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantationsund Kinderchirurgie

Prof. Dr. med. Claudia Baldus
Direktorin der Klinik für Innere Medizin II

Prof. Dr. med. Stefan Schreiber
Direktor der Klinik für Innere Medizin I