Intensivpflege_und_Anästhesiepflege

Warum an der UKSH Akademie?

Der theoretische Unterricht in den Fachweiterbildungen an der UKSH Akademie ist seit 2007 konsequent in thematisch ausgerichtete Module gegliedert. Die Modularisierung ist mit der Landesverordnung vom November 2008 in den staatlich anerkannten Rahmenlehrplan eingeflossen.

Neben der staatlichen Anerkennung weisen die modularisierten Weiterbildungen ein hohes Maß an Flexibilität auf, so dass bereits absolvierte Module verschiedener Bildungsmaßnahmen (Intermediate Care, Intensivpflege, Anästhesiepflege, Stroke Care) aufeinander angerechnet werden. Abschlüsse können auch in einem längeren Zeitrahmen erreicht werden als bei den traditionellen Lehrgängen. Dies ermöglicht auch Teilzeitkräften die Teilnahme und gestaltet die Maßnahmen familienfreundlich.

Die enge Anbindung an das UKSH als Krankenhaus der Maximalversorgung ermöglicht ein hohes Maß an Praxisnähe. Experten und Expertinnen aus den verschiedenen Arbeitsbereichen bringen aktuelles Wissen als Dozent:innen in den Unterricht ein und geplante Praxisanleitungen und Praxisbegleitungen sorgen für den Theorie-Praxis-Transfer.

Durch die Kooperation mit externen Krankenhäusern wird der fachliche Austausch über die Grenzen der einzelnen Einrichtungen hinaus gefördert. Das bietet in Zeiten des stetigen Wandels im Arbeitsleben und im Gesundheitswesen internen und externen Teilnehmenden die Chance zur Reflexion eigener Standpunkte und zum Erkenntnisgewinn durch neue Perspektiven.

Die Qualität der Weiterbildungen wird geprägt durch die hauptamtlichen Mitarbeiter:innen, die neben den fachlichen auch ihre pädagogischen Kompetenzen ständig erweitern. Ein Qualifikationsmix aus Lehrenden mit langjähriger Erfahrung in der Bildungsarbeit und akademischen Abschlüssen einerseits und jungen Kräften, die sich aktuell in Qualifizierungsmaßnahmen befinden anderseits, gewährleistet die Verzahnung von Kontinuität, Professionalität und Aktualität.

Vorteile im Überblick

  • gezielte Weiterbildung für einen Einsatzbereich

  • Besuch der Module als Fortbildung zur gezielten Auffrischung und

  • Erweiterung der Fachkompetenz

  • Möglichkeit der Anrechung von Modulen für den Abschluss der Weiterbildung innerhalb von fünf Jahren

  • Möglichkeit der Weiterbildung für Pflegende mit Teilzeitverträgen

  • Möglichkeit der Teilnahme für Pflegenden mit befristeten Verträgen