OTA

Operationsdienst

Die Fachweiterbildung „Operationsdienst“ basiert auf der „Landesverordnung über die Weiterbildung und Prüfung von Pflegefachkräften für die Funktionsdienste Operationsdienst und Endoskopie“ (WBFOuEVO)  und richtet sich an Gesundheits- und Krankenpflegekräfte und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte.

Die berufsbegleitende Weiterbildung umfasst 800 Stunden theoretischen Unterricht (Präsenz- und Selbstlernphasen sowie E-Learning) und die praktische Weiterbildung umfasst mindestens 1500 Stunden berufspraktische Einsätze im OP. Die Einsätze werden durch Mentoren und Praxisbesuche von Lehrenden der Weiterbildungsstätte unterstützt.

Ziele der Weiterbildung

Die Weiterbildung soll die in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten erweitern und vertiefen sowie Pflegepersonen mit den besonderen Aufgaben im Funktionsdienst vertraut machen.

Gemäß den Vorgaben

Perspektiven

Die während der Weiterbildung vermittelten rechtlichen, betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Fachinhalten bereiten die Teilnehmenden auf zukünftige Leitungspositionen vor. Darüber hinaus prädestiniert die kontinuierliche Entwicklung von Fach- und Methodenkompetenz die Weiterbildungsteilnehmer und -innen zur Planung, Organisation und Durchführung von Projekten (z.B. Erstellung eines Einarbeitskonzeptes, Erarbeitung und /oder Evaluation von Standards, Recherche und Aufbereitung von neuen Erkenntnissen), die zur Qualitätsverbesserung im Funktionsbereich OP beitragen.