Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Patienten > Allgemein

Informationen für Patienten und Angehörige

 

Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen einige praktische Informationen geben, die Sie in die Lage versetzen sollen, uns auf dem relativ großen Gelände des Universitätsklinikums zu finden. Wir wollen Ihnen aber auch erläutern, mit wem Sie es zu tun haben, wenn "der Anästhesist" Sie besucht bzw. wenn Sie zum Anästhesisten gehen.

Das Fachgebiet der Anästhesiologie steht auf den vier großen Säulen Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

 

Anästhesie

Die Prämedikationsambulanz

Vor jeder Narkose oder Regionalanästhesie sprechen wir mit unseren Patienten über den Eingriff, die Behandlung oder über die bevorstehende diagnostische Maßnahme, die die Hilfe eines Anästhesisten erfordert. Dabei wollen wir klären welche Wünsche oder auch Ängste unsere Patientin / unser Patient mit dem Eingriff bzw. der dafür erforderlichen Narkose oder Regionalanästhesie verbindet. Außerdem wollen wir möglichst viel über die medizinische Vorgeschichte erfahren, um unser Vorgehen möglichst genau an unsere Patientin / unseren Patienten anpassen zu können und so unnötige Risiken zu vermeiden. Dieses Vorgespräch sowie die damit verbundene körperliche Untersuchung und die Anordnung von vorbereitenden Medikamenten nennen wir vereinfachend Prämedikation oder besser präoperative Visite. Wenn es Ihnen möglich ist zu laufen, findet dieses Gespräch oft in der Prämedikationsambulanz statt. Ansonsten kommt ein Anästhesist zu Ihnen auf die Station.

 

Intensivmedizin

Intensivstation (Station 15i)

Die Intensivstation unserer Klinik für Anästhesiologie ist interdisziplinär. Das heißt, dass unsere Patienten aus den verschiedensten Teilbereichen des Universitätsklinikums kommen und z.T. in Zusammenarbeit mit den Kollegen der anderen Abteilungen betreut werden. Der größte Teil unserer Patienten ist frisch am Herzen operiert und kommt nach der Operation noch in Narkose zu uns. Aber auch aus allen anderen operativen Abteilungen, wie der Orthopädie, Urologie, Gynäkologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Zahn-Mund-Kiefer-Chirurgie, Unfall- und Allgemeinchirurgie, gelegentlich auch aus der Neurochirurgie und Augenklinik werden Patienten zu uns verlegt. Auf der Seite "Intensivstation 15i" wollen wir Ihnen erläutern, wie Sie zu uns finden, wenn Sie z.B. Ihre Verwandten besuchen wollen, und was Sie erwartet, wenn Sie als Patient oder Besucher auf unsere Station kommen.

 

Notfallmedizin

Die Klinik für Anästhesiologie ist am Rettungswesen der Hansestadt Lübeck beteiligt.

 

Schmerzambulanz

Der Schmerz steht im Zentrum der Arbeit des Anästhesisten. Während der Operation ist es ein wichtiges Ziel von Narkose oder Regionalanästhesie den Operationsschmerz zu bekämpfen. Auch nach großen und sehr schmerzhaften Operationen soll der Wundschmerz unter Kontrolle bleiben und erträglich sein. Um dies zu gewährleisten gibt es im Universitätsklinikum den "Akutschmerzdienst" der Klinik für Anästhesiologie.

Es gibt aber auch den chronischen Schmerz als eigenständige Krankheit. Von der Schmerzambulanz der Klinik für Anästhesiologie werden sowohl ambulante Patienten mit chronischen Schmerzen als auch Schmerzkranke auf den Stationen unseres Universitätsklinikums behandelt. Wir beraten Ärztinnen und Ärzte telefonisch bei Problemen der Schmerztherapie und führen monatlich einmal eine interdisziplinäre Schmerzkonferenz mit Patientenvorstellungen durch. Näheres erfahren Sie auf der Seite der Schmerzambulanz.