Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Patienten > Prämedikationsambulanz

Prämedikationsambulanz

 

Was heißt Prämedikation oder präoperative Visite?

Vor jeder Narkose oder Regionalanästhesie sprechen wir mit unseren Patienten über den Eingriff, die Behandlung oder über die bevorstehende diagnostische Maßnahme, die die Hilfe eines Anästhesisten erfordert. Dabei wollen wir klären welche Wünsche oder auch Ängste unsere Patientin / unser Patient mit dem Eingriff bzw. der dafür erforderlichen Narkose oder Regionalanästhesie verbindet. Außerdem wollen wir möglichst viel über die medizinische Vorgeschichte erfahren, um unser Vorgehen möglichst genau an unsere Patientin / unseren Patienten anpassen zu können und so unnötige Risiken zu vermeiden. Dieses Vorgespräch sowie die damit verbundene körperliche Untersuchung und die Anordnung von vorbereitenden Medikamenten nennen wir präoperative Visite oder oft vereinfachend Prämedikation (eigentlich versteht man darunter nur die Gabe von vorbereitenden Medikamenten).

Wenn es Ihnen möglich ist zu laufen, findet dieses Gespräch oft in der Prämedikationsambulanz statt. Ansonsten kommt ein Anästhesist zu Ihnen auf die Station.

 

Was kann ich als Patient/in zu einer guten Narkosevorbereitung beitragen?

Vielleicht ist es Ihnen auch schon mal so gegangen: Sie waren wegen einer Erkrankung bei Ihrem Arzt und kaum dass Sie die Praxis verlassen haben, fallen Ihnen noch ein paar Sachen ein, die Sie eingentlich erzählt haben wollten.

Damit es bei der Narkosevorbereitung nicht so ist, wird Ihnen auf der Station ein Anästhesie-Fragebogen mitgegeben mit dem systematisch die Vorgeschichte Ihrer Erkrankung(en) abgefragt wird. So haben Sie die Möglichkeit sich in Ruhe vollständig an alle Daten zu erinnern. Hier wird auch nach früheren Operationen und nach den Medikamenten gefragt, die Sie nehmen.

Sie können uns die Arbeit auch erleichtern, indem Sie die Medikamente in Ihrer Verpackung oder mit dem Beipackzettel einfach mitbringen. Sollte es sich um Medikamente handeln, die nicht in unserer Liste stehen, so können wir dann auf der Verpackung oder dem Beipackzettel nachsehen, um welchen Wirkstoff es sich handelt.

Sollte einmal vergessen werden, Ihnen diesen Bogen frühzeitig auszuhändigen, fragen Sie bitte auf Ihrer Station danach, damit dieser Bogen nicht in Eile ausgefüllt werden muß.

Von besonderem Interesse sind für uns natürlich auch Ihre früheren Erfahrungen mit Narkosen oder Regionalanästhesien sowie Probleme und Zwischenfälle, die vielleicht in Ihrer Verwandtschaft im Zusammenhang mit einer Narkose aufgetreten sind.

 

Der Weg zur Prämedikationsambulanz

Der Eingang zu unserer Prämedikationsambulanz befindet sich gegenüber dem Eingang der chirurgischen Station 45c. Diese befindet sich im ersten Obergeschoss des Zentralklinikums und ist ausgeschildert. Wenn Sie von außerhalb kommen und das Zentralklinikum durch den Haupteingang betreten, so brauchen Sie lediglich auf der Magistrale geradeaus weitergehen. Wenn Sie am Ende der Magistrale angekommen sind, sollten Sie nach links abbiegen. Nach einigen Metern ist zu Ihrer Rechten der Eingang zur Station 45b. Nun nehmen Sie Treppe oder Fahrstuhl und gehen ein Stockwerk höher, wo sich der Eingang zur chirurgischen Station 45c befindet. Schräg gegenüber ist der Eingang zur Prämedikationsambulanz.

praemed

Für große Ansicht bitte das Bild anklicken.