Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Experimentelle Ophthalmologie > Experimentelle Retinologie, AG Klettner > Altersabhängige Makuladegeneration

Altersabhängige Makuladegeneration

Die Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist die häufigste Ursache der Erblindung in der industrialisierten Welt. Die Ursachen diese Erkrankung sind vielfältig und noch unzureichend verstanden. Dabei spielen sowohl genetische Faktoren, wie z.B. bestimmte Polymorphismen in Genen der Komplementkaskade, als auch Umweltfaktoren, wie z.B. das Rauchen, eine große Rolle. Klinisch tritt die AMD in ihren Spätformen in zwei unterschiedlichen Formen auf. Dabei ist die sogenannte trockene AMD von einer Degeneration des Gewebes gekennzeichnet, während bei der feuchten AMD Gefäßaussprossungen aus der Aderhaut in die retinalen Strukturen wachsen1. Für die feuchte Form der AMD ist besonders der Wachstumsfaktor Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) ausschlaggebend. Beide Formen der AMD gehen dabei auf altersbedingte und pathologische Veränderungen in dem Photorezeptor/RPE/Aderhautkomplex zurück. Die Pathologie der AMD ist sehr komplex und nur unzureichend verstanden. Einen wichtigen Anteil bei der Entstehung dieser Krankheit kommt dem retinalen Pigmentepithel (RPE) zu. Die derzeit vorliegenden Therapiemaßnahmen sind bis heute nicht zufriedenstellend. Für die frühe und die trockene AMD liegt zurzeit nur die Möglichkeit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln vor, die eventuell ein Fortschreiten der AMD verlangsamen könnten2. Daher werden für diese Formen dringend neue Therapien benötigt, zum Beispiel in Form von innovativen Laserbehandlungen (siehe Translationale Forschung, AG Richert/Tode (iCUBE / eLAS), oder in Form von innovativen biologischen Substanzen (FucoSan). Für die feuchte Form der altersabhängigen Makuladegeneration stehen zurzeit VEGF-hemmende Substanzen (VEGF-Antagonisten) zur Verfügung, die regelmäßig und häufig über viele Jahre appliziert werden müssen und den Verlust des Sehens verlangsamen können. Anti-VEGF Substanzen treten dabei in Wechselwirkung mit den Zellen des Augenhintergrundes, was noch unzureichend verstanden ist und von uns untersucht wird (Interaktion des RPE mit VEGF-Antagonisten).

1 Miller. Age-related macular degeneration revisited--piecing the puzzle. Am J Ophthalmol. 2013;155:1-35.e13.

2 Age-Related Eye Disease Study Research Group. A randomized, placebo-controlled, clinical trial of high-dose supplementation with vitamins C and E, beta carotene, and zinc for age-related macular degeneration and vision loss: AREDS report no. 8. Arch Ophthalmol. 2001 Oct;119(10):1417-36.