Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Experimentelle Ophthalmologie > Innovative Netzhautdiagnostik, AG von der Burchard > Projekte

Projekte

RETOME-Projekt

Das RETOME-Projekt (Monitoring von retinalen Therapien@home) befasst sich mit der Möglichkeit, das Monitoring verschiedener Netzhauterkrankungen zuhause durchzuführen. Verschiedene Netzhauterkrankungen (u.a. AMD, diabetisches Makulaödem, Makulaödem nach retinalem Venenverschluss) benötigen in individuellem Abstand eine Therapie mit intravitrealen Injektionen. Zwischen den einzelnen Behandlungen ist ein regelmäßiges Monitoring der Netzhaut notwendig, um den Zeitpunkt für die nächste Injektion zu bestimmen. Bereits das vorgeschlagene augenärztliche Kontrollintervall von ca. 4 Wochen wird in vielen Fällen in der Praxis nicht erreicht, gleichzeitig wäre für ein optimales Therapieergebnis eigentlich ein wöchentliches bis tägliches Monitoring der Netzhaut notwendig.

Im Rahmen des RETOME-Projektes wird daher an einer Lösung gearbeitet, die eine Kontrolle des Netzhautbefundes im Haus des Patienten ermöglicht, so dass dieser nur noch zum Augenarzt muss, wenn eine Injektion notwendig ist. Damit kann der Patient (und in vielen Fällen auch die Verwandten) von der Belastung der vielen Augenarztbesuche befreit werden und gleichzeitig kann das Behandlungsergebnis aufgrund eines sehr dichten Monitorings verbessert werden.

Für die Vor-Ort-Diagnostik soll der Goldstandard des Therapie-Monitorings eingesetzt werden, die sogenannte optische Kohärenztomographie (OCT). Diese Geräte sind bisher nur in Augenarztzentren und Kliniken verfügbar, da diese Geräte ca. 100.000 € kosten. Um ein solches Gerät für einen Heimanwender erschwinglich zu gestalten, sind daher erhebliche technische Abwandlungen und Innovationen notwendig. Mithilfe von unseren Kooperationspartnern arbeiten wir an einem erfolgsversprechenden Konzept, dass eine hochauflösende OCT-Bildgebung als Selbstmessung des Patienten für einen für Heimanwender erschwinglichen Preis ermöglichen soll. Gleichzeitig erforschen wir, wie die Messungen zuverlässig automatisiert ausgewertet werden können.

Eine klinische Studie zur Evaluierung eines ersten Demonstrators ist für den Herbst 2017 geplant.

Kooperationspartner: Medizinisches Laserzentrum Lübeck (MLL), Basler AG, Carl Zeiss.

(In Zukunft: RegiLas)