Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Patienten > Wissenswertes zu Ihrem Ambulanzbesuch

Wissenswertes zu Ihrem Ambulanzbesuch

So erreichen Sie uns:

Mit dem PKW:

Parkmöglichkeiten finden Sie im Parkhaus des UKSH in der Arnold-Heller-Straße (Zufahrt über Feldstraße). Von dort ist es ein kurzer Fußweg zur Augenklinik (Haus C auf dem Klinikgelände).

Bitte beachten Sie, dass wir häufig im Rahmen von Untersuchungen Ihre Pupillen medikamentös weitstellen müssen und Sie danach nicht mehr mit dem PKW fahren dürfen.

Mit dem Bus:

Buslinien 32, 33, 61 oder 62 (Haltestelle: Schlossgarten)
Informationen zu Fahrplänen
http://www.kvg-kiel.de/fahrplan/fahrplaene/linien.php

Was Sie mitbringen sollten:

Sie helfen uns sehr, wenn Sie Ihre Medikamente, Augentropfen und eine Liste Ihrer Medikamente sowie Ihren Überweisungsschein vom Augenarzt und Ihre Versichertenkarte mitbringen. 

Hilfreich sind außerdem:

  • Vorbefunde (z. B. Gesichtsfeldbefunde, Farbstoffuntersuchungen, etc.)
  • Glaukompass
  • Allergie-, Marcumar-Pass
  • Fern- und Lesebrille

 

Sonstiges

Unsere Ambulanz ist der erste Anlaufpunkt für neue Patienten, aber auch für Verlaufskontrollen und Notfälle. Eine Untersuchung und Behandlung kann grundsätzlich nur mit Vorlage einer Überweisung eines Augenarztes und der Versichertenkarte erfolgen. Der Ambulanz ist eine Diagnostikabteilung angeschlossen, die die aktuelle Abklärung von Augenerkrankungen mit Farbstoffuntersuchungen, optischer Kohärenz-Tomographie und anderen modernen Untersuchungstechniken ermöglicht.

Der Großteil unserer Patienten wird uns durch Augenfachärzte zur weiteren Diagnostik und Therapie zugewiesen, deshalb sind oft aufwändige Untersuchungen notwendig. In Ihrem Interesse versuchen wir, diese an einem Tag durchzuführen. Es kann daher zu längeren Wartezeiten kommen. Notfälle, Kinder und behinderte Patienten werden vorrangig behandelt.

Bitte bringen Sie Getränke und eine Kleinigkeit zum Essen mit, gegebenenfalls Ihre Medikamente, falls es zu längerer Wartezeit kommt.