Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Über uns > Funktion des Brustzentrums

Funktion des Brustzentrums

Die Aufgabe unseres Brustzentrums ist Ihnen einen umfassenden Diagnostik- und Behandlungsplan für Erkrankungen an der weiblichen und männlichen Brust unter einem Dach in der Hand unterschiedlicher Spezialisten zu geben.

Wenn der Brustkrebs oder seine Vorstufen rechtzeitig, d. h. so früh wie möglich, erkannt und behandelt werden, so liegen die Heilungschancen der erkrankten Frauen bei hervorragenden 90-95 %. Um möglichst vielen Erkrankten so gute Aussichten bieten zu können, zielen sämtliche Bemühungen der Brustkrebsfrüherkennung darauf, immer kleinere Tumoren sicher nachweisen zu können.

LupenblickDiese Zielsetzung stellt hohe Anforderungen an die beteiligten medizinischen Fachrichtungen sowie die eingebundenen Ärzte. Nur wenn die Brustkrebsfrüherkennung auf ärztlicher Ebene interdisziplinär gehandhabt wird, kann den betroffenen Frauen eine zuverlässige Diagnostik und effektive Therapie angeboten werden. Im Brustzentrum, Bereich Mammadiagnostik und Intervention, des Universitätsklinkum Schleswig-Holstein arbeiten Radiologen, die sich auf die Interpretation sämtlicher bildgebender Verfahren der weiblichen Brust spezialisiert haben.

Hierzu zählen die Mammographie (Röntgenaufnahme der Brust), die Tomosynthese, die Ultraschalluntersuchung einschließlich Elastrographie sowie die Interpretation von Kernspin-Aufnahmen (MR-Mammographie).

Die Abteilung für Mammadiagnostik ist in den täglichen Klinikalltag der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Klinik für Diagnostische Radiologie des UKSH integriert und versorgt die angeschlossenen, behandelnden Frauenärzte mit genauen Angaben über die Veränderungen in der betroffenen Brust, so dass die behandelnden Frauenärzte eine für jede Patientin individuelle optimale Therapie anbieten können.

SonographieDes Weiteren werden auf mehrmals wöchentlich stattfindenden Konferenzen gemeinsam mit den angeschlossenen Brustspezialisten aus den Fachrichtungen Strahlentherapie und Pathologie Therapiekonzepte erstellt und optimiert sowie spezielle und schwierige Fragestellungen erörtert. Zusammenfassend führt das Kieler Brustzentrum somit seit 1996 mehrere Fachrichtungen und ihre Spezialisten zu Fragestellungen der Brust zusammen, um sich mit der Früherkennung und Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen der Brust zu beschäftigen. Das Brustzentrum erreicht nicht nur eine fachübergreifende Zusammenarbeit im Universitätsklinikum, sondern auch eine exzellente Vernetzung mit den ambulant tätigen Kollegen. Aufgrund der Tatsache, dass die niedergelassenen Kollegen ebenfalls jederzeit mit dem Brustzentrum Fragestellungen bezüglich ihrer Patienten erörtern können, wird sichergestellt, dass die Möglichkeiten der verbesserten Brustkrebsfrüherkennung, der Diagnosefindung sowie der Behandlung einer Brustkrebsbehandlung optimal genutzt werden können.

Behandlung von Brusterkrankungen

Die Spezialisten in unserem Brustzentrum behandeln Bruskrebs sowohl medikamentös als auch operativ. Die Art der Operation oder die Auswahl der Medikamente werden im Team zusammen mit der Patientin oder dem Patienten erörtert. Nach der Diagnose und feingeweblichen Sicherung und Bestimmung des Tumortyps kann der individuelle Therapieplan gemacht werden. Hierzu haben wir spezielle Sprechstunden eingerichtet:

  1. Operative Aufnahmesprechstunde: ärztliche und pflegerische Aufklärung, Prämedikation und OP-Vorbereitung und –Planung.
  2. Brust-Rekonstruktionsprechstunde: Nachstationäre Wundkontrolle und OP-Planung der Primäreingriffe nach Chemo und für Folgeoperationen, Lipotransfer, Narbenbehandlung, Brustaugmentationen, OP-Planung bei Gynäkomastie, Reduktionsplastik und kosmetisches Lifting