Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Ratgeber > Häufige Fragen

Häufige Fragen

1. Wo findet die Bestrahlung statt und wie bekomme ich einen Termin?

2. Wie lange dauert eine Bestrahlung?

3. Ambulante oder stationäre Therapie?

4. Wie komme ich zur Bestrahlung?

5. Was muss ich während der Bestrahlung beachten?

6. Welche Nebenwirkungen muss ich erwarten?


1. Wo findet die Bestrahlung statt und wie bekomme ich einen Termin?

Die Bestrahlung wird in speziell ausgestatteten Bestrahlungsräumen der Klinik für Strahlentherapie durchgeführt. Ihr behandelnder Gynäkologe wird für Sie einen Termin zum Beratungs- und Aufklärungsgespräch in der Ambulanz der Klinik für Strahlentherapie vereinbaren.

zurück nach oben


2. Wie lange dauert eine Bestrahlung?

Die äußere Bestrahlung wird einmal täglich von Montag-Freitag zwischen 8:00 und 16:30 durchgeführt. Eine Bestrahlungssitzung dauert durchschnittlich zwischen 5 - 10 Minuten. Der gesamte Behandlungszeitraum beträgt 6 Wochen.

zurück nach oben


3. Ambulante oder stationäre Therapie?

Die äußere Bestrahlung wird in den allermeisten Fällen ambulant durchgeführt. Beim Aufklärungsgespräch erhalten Sie einen Termin zur Simulation (Einzeichnung der Bestrahlungsfelder). Die weiteren Termine für die Bestrahlung werden dann am jeweiligen Bestrahlungsgerät mit Ihnen vereinbart.

zurück nach oben


4. Wie komme ich zur Bestrahlung?

In der Regel kommen die Patienten mit einem Taxi zur Bestrahlung. Die Fahrkosten werden bis auf einen Eigenkostenanteil von der Krankenkasse übernommen. Die Fahrtbescheinigung für den Taxifahrer wird einmal am Ende der Woche rückwirkend ausgestellt. Sollten Sie mit dem eigenen PKW fahren wollen, so erkundigen Sie sich bitte im Voraus bei Ihrer Krankenkasse nach der Kostenübernahme und Fahrtenbüchern, die bei den verschiedenen Krankenkassen erhältlich sind. Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird ebenfalls von der Krankenkasse übernommen. Eine Notwendigkeitsbescheinigung zur Serienbehandlung und Bitte um Kostenübernahme wird Ihnen in der Ambulanz ausgestellt.

zurück nach oben


5. Was muss ich während der Bestrahlung beachten?

Beim Erstgespräch wird Ihnen ein Informationsblatt über die Verhaltensregeln während der Bestrahlung ausgehändigt. Sie erhalten nach der ersten Bestrahlung ein Rezept für Talkumpuder zur Hautpflege. Darüber hinaus sollte die Haut im Bereich der Bestrahlungsfelder nicht gewaschen werden. In der Regel kann die Haut ungefähr ca. 10 Tage nach Beendigung der Bestrahlung wieder gewaschen werden. Zur weiteren Pflege der Haut wird Ihnen nach Abschluss der Therapie eine Creme verordnet. Eine spezielle Ernährung während der Behandlung ist nicht notwendig.

zurück nach oben


6. Welche Nebenwirkungen muss ich erwarten?

Durch die technischen Weiterentwicklungen der Bestrahlungsgeräte und durch die moderne computergestütze Bestrahlungsplanung ist die Bestrahlung sehr sicher geworden. Schwere Nebenwirkungen, insbesondere der Haut, kommen heutzutage nur noch in Einzelfällen vor. Geringe Hautrötungen und Schwellungen der Brust können auftreten. Nach der Bestrahlung kann sich auf der Haut noch über mehrere Wochen eine vermehrte Pigmentzeichnung zeigen, die aber langsam verblasst. Gelegentlich kann aufgrund einer Vernarbung des Bindegewebes eine Formveränderung der Brust auftreten. Hin und wieder berichten Patientinnen über ein Müdigkeits- und Abgeschlagenheitsgefühl unter der Bestrahlung. Während der Bestrahlung steht Ihnen jederzeit der betreuende Arzt des Bestrahlungsgerätes für Fragen zur Verfügung.

zurück nach oben