Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Studienzentrale

Studienzentrale

Eine klinische Studie dient in den meisten Fällen dazu, die Wirkung und / oder die Nebenwirkungen von Arzneimitteln, bestimmten Behandlungsformen oder medizinischen Interventionen am Patienten zu untersuchen. Dabei stellen klinische Studien in der Regel in einem langen Entwicklungsprozess eines neuen Wirkstoffes bzw. deren Kombination dar. Voraussetzung für die Zulassung einer neuen Substanz für die Verwendung in klinischen Studien sind zahlreiche Testungen hinsichtlich ihrer Wirkung und insbesondere ihrer Sicherheit. Nur wenn eine neue Substanz als ausreichend sicher ist und für ihren Einsatz bei einer spezifischen Tumorerkrankung eine gute Rationale besteht, darf sie im Rahmen einer klinischen Studie angewendet werden.

Die Möglichkeit der Teilnahme an klinischen Studien an unserem Zentrum wird im Rahmen der interdisziplinären Tumorkonferenzen für jede Patientin individuell überprüft. Ist eine Studienteilnahme möglich, so wird diese Option mit der betreffenden Patientin im Therapieplanungsgespräch nach erfolgter Tumorkonferenz ausführlich erörtert. Auch wenn wir Patientinnen ermutigen, an klinischen Studien teilzunehmen, ist die Teilnahme in jedem Fall freiwillig.

Telefonische Erreichbarkeit

Mo. - Fr. 08:30 - 16:00 Uhr
Tel.: 0451 500-41930

Team der Studienzentrale

Ärztliche Leitung

PD. Dr. med. Lars Hanker

Ärztliche Mitarbeiter

Dr. med. Kristin Baumann
Dr. med. Christoph Cirkel
Dr. med. Katharina Keisers
Dr. med. Telja Pursche

Nichtärztliche Mitarbeiter

Martin Jürgens (Study Nurse)
Manuela Nohr (Study Nurse)
Rita Milinski

Studienportfolio des Brustzentrums

Brustkrebs ist keineswegs eine einheitliche Erkrankung. Vielmehr werden Patientinnen mit unterschiedlichen Brustkrebstypen und Stadien sehr unterschiedliche behandelt. Daher stehen für unterschiedliche Brustkrebstypen und -stadien auch unterschiedliche Therapiestudien zur Verfügung.

Für jede dieser Untergruppen gibt es in Abhängigkeit vom Erkrankungsstadium verschiedene geeignete Studien. Es liegt in der Verantwortung des behandelten Arztes, der Patientin die geeignete Studie zu empfehlen.

Folgende Studien befinden sich aktuell in Rekrutierung oder in Vorbereitung

ADAPT

Adjuvant Dynamic marker-Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breasr cancer

Bei der ADAPT Studie handelt es sich um eine prospektive, multizentrische, randomisierte Phase II/III Studie.

In der ADAPT Studie werden sowohl die persönlichen Risikofaktoren als auch das vorhergesagte Therapieansprechen berücksichtigt mit dem Ziel, jeder Patientin eine individuelle, optimierte Therapie anbieten zu können. Es handelt es sich um eine Studie mit einer geplanten Probandinnenzahl von ca. 5000 Patientinnen mit neu diagnostiziertem Brustkrebs aus bundesweit ca. 80 Prüfstellen, die in verschiedene Sub-Studien eingeschlossen werden.

1. Hormone Receptor Positive/ Her2 Negative Breast Cancer Subtrial

Mit Hilfe des genomischen Tests Onctype® sowie einer weiteren Tumorgewebsuntersuchung nach dreiwöchiger Antihormontherapie wird ein individuelles Risikoprofil erstellt. Bei einem niedrigen Rsiko kann auf eine Chemotherapie verzichtet werden. Bei einem hohen Risikoprofil, das im Rahmen der Studie ermittelt wird oder u. U. bereits vorher bekannt ist, wird eine Chemotherapie im Rahmen der ADAPT-Studie empfohlen. Die Patientinnen erhalten entweder Paclitaxel oder nab-Paclitaxel (Abraxane®), gefolgt von Epirubicin in Kombination mit Cyclophosphamid.

2. HER2 Positive/Hormone Receptor Negative Breast Cancer Subtrial

Hierbei wird eine zwölfwöchige Therapie mit Trastuzumab (Herceptin®) + Pertuzumab (Perjeta®) allein gegenüber der zusätzlichen Chemotherapie mit Paclitaxel getestet. Nach der 12-wöchigen Behandlung erhalten die Patienten eine Standardtherapie.

Adjuvant (nach einer Operation)

KAITLIN

A randomized, multicenter, open-label, phase III trial comparing Trastuzumab plus Pertuzumab plus a taxane following anthracyclines versus Trastuzumab Emtansine plus Pertuzumab following anthracyclines as adjuvant therapy in patients with operable Her2 positive primary breast cancer.

In der Kaitlin-Studie werden zwei Varianten der Blockierung des Her2-Rezeptors untersucht: Trastuzumab Emtansine (Kadcyla®) plus Pertuzumab (Perjeta®) im Vergleich zu Trastuzumab (Herceptin®) plus Pertuzumab (Perjeta®) jeweils in Kombination mit einer Antrazyklin- und Taxanhaltigen Chemotherapie im Anschluss an die Primäroperation.

Nichtinterventionelle Studien

BRAWO

Studie für postmenopausale Frauen mit hormonrezeptor-positivem,fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs zur Wirksamkeit von Exemestan als steroidaler Aromataseinhibitor plus Everolimus (Afinitor®) nach Vorbehandlung mit einem nicht-steroidalen Aromataseinhibitor.

AVANTI

Bevacizumab (Avastin®) in Kombination mit Paclitaxel oder Capecitabine bei metastasiertem Mammacarzinom.

NADIR

Diese Studie untersucht den Status Quo der Prophylaxe der Chemotherapie-induzierten Neutropenie im klinischen Alltag in Deutschland.