Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > AG Blasenbildende Autoimmundermatosen

AG blasebildende Autoimmundermatosen

Während man mittlerweile sehr gut weiß, welche Mechanismen bei blasenbildenden Autoimmunerkrankungen letzlich die Erkrankung hervorrufen, weiß man noch nicht sehr gut, wie man diese Mechanismen durch gezielte Therapieverfahren unterbrechen kann. Die Behandlung beruht im wesentlichen auf einer allgemeinen Unterdrückung des Immunsystems, wobei man vor allem durch die Kombination von verschiedenen Medikamenten und Verfahren versucht, Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten.

Es ist für die Mediziner schwierig, die Balance zwischen eigentlicher Erkrankung und Beeinträchtigung durch die Nebenwirkungen zu finden.

Das Ziel unserer Arbeitsgruppe ist es, neue Medikamente zu entwickeln, welche möglichst gezielt in die krankmachenden Prozesse eingreift. Die Idee hierbei ist, dass hierdurch Nebenwirkungen vermieden werden können und Therapien weniger belastend für die Patienten werden.

Grundlage für die neuen Medikamente ist die Idee, dass man den Autoantikörpern der Patienten ihrer krankmachenden Fähigkeiten beraubt, um sie als Vehikel für entzündungshemmende Proteine zu verwenden