Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung + Lehre > Campus Kiel > CED (Kiel)

Forschung - Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) - Kiel

Die Ambulanz für chronisch entzündliche Darmerkrankungen hat für eine Reihe von Therapieverfahren mit weltweiter Beteiligung in Kiel führend die Zulassungsstudien durchgeführt.  Dazu gehört ein neuer TNF-Blocker (Certolizumab Pegol, Cimzia (R)), der in der Schweiz und in den USA bereits für die Behandlung des M. Crohn zugelassen ist und der in Deutschland zunächst für die Rheumaerkrankung verfügbar werden wird (1,2).  Auch bei vielen der bereits verfügbaren Medikamente wie z.B. dem Adalimumab (Humira(R)) (3) oder dem Imfliximab (Remikade(R)) (4,5) war CED-Ambulanz in Kiel eines der führenden Zentren, nachdem durch die Kieler Wissenschaftler der Botenstoff "TNF" als einer der Hautschuldigen an der chronischen Darmentzündung früh identifiziert wurde (6,7) Derzeit wird mit den Kieler Firmen CONARIS Research Institute AG und Ferring Arzneimittel GmbH eine neues Medikament gegen Interleukin-6 entwickelt, das als erste entzündungshemmende Substanz das Immunsystem so steuert, dass keine Erhöhung der Infektionshäufigkeit erfolgt.

Mit Beteiligung vieler Patientinnen und Pateinten konnte in Kiel das erste Krankheitsgen für M. Crohn entdeckt werden (8).  Durch neue genetische Techniken weiß man jetzt, dass allerdings viele, wahrscheinlich mehr als Hundert Krankheitsgene bestehen, die in verschiedenen Kombinationen zusammenwirken, so dass es zu M. Crohn oder Colitis ulcerosa kommt (9-14). Mit dem Einsatz neuester Technologien wird diese Forschung im Exzellenzcluster "Entzündung an Grenzflächen" (www.inflammation-at-interfaces.de) energisch vorangetrieben um in den nächsten Jahren die Rätsel um die Entstehung der Erkrankung lösen zu können und auch Zugangswege für eine dauerhafte Heilung oder eine Vermeidung (Prävention) zu entwickeln.

Publikationen
(1) Schreiber S, Khaliq-Kareemi M, Lawrance IC, Østergaard Thomsen O, Hanauer SB, McColm J, Bloomfield R, Sandborn WJ (2007).  Certolizumab Pegol Maintenance Therapy for Crohn's Disease.  New Engl J Med 357:228-238.
(2) Sandborn WJ, Feagan BG, Stoinov S, Honiball PJ, Rutgeerts P, Mason D, Bloomfield R and Schreiber S (2007).  Certolizumab Pegol Induction and
Long Term Therapy for Crohn's Disease.  New Engl J Med 357: 239-250.
(3) Colombel JF, Sandborn WJ, Rutgeerts P, Enns R, Hanauer SB, Panaccione R, Schreiber S, Byczkowski D, Li J, Kent JD, Pollack PF (2007).  Adalimumab for Maintenance of Clinical Response and Remission in Patients With Crohn's Disease: Results of the CHARM Trial.  Gastroenterology.
132:52-65
(4) Nikolaus S, Raedler A, Sfikas N, Kühbacher T, Fölsch UR, Schreiber S (2000).  Mechanisms in failure of infliximab for Crohn's disease.  The
Lancet, 356: 1475-1479.
(5) Hanauer SB, Feagan BG, Lichtenstein GR, Mayer LF,  Schreiber S, Colombel JF, Rachmilewitz  D, Wolf DC, Olson A, Bao W, Rutgeerts P (2002).
Maintenance infliximab for Crohn's disease: the ACCENT I randomized trial.  Lancet 359: 1541-1549.
(6) Reinecker H-C, Steffen M, Witthoeft T, Pflueger I, Schreiber S, MacDermott RP, Raedler A.  (1993): Enhanced Secretion of tumor necrosis
factor-alpha, IL-6, and IL-1 beta by Isolated Lamina Propria Mononuclear Cells from Patients with Ulcerative Colitis and Crohn's Disease.  Clin Exp
Immunol 94: 174-181.
(7) Schreiber S, Nikolaus S, Hampe J, Hämling J, Koop I, Groessner B, Lochs H, Raedler A (1999). Tumor Necrosis Factor- and Interleukin 1ß
in Relapse of Crohn's Disease.  The Lancet, 353: 459-461.
(8) Hampe J, Cuthbert A, Croucher PJP, Mirza MM, Mascheretti S, Fisher S, Frenzel H, King K, Hasselmeyer A, MacPherson AJS, Bridger S, Deventer SJH, Forbes A, Nikolaus S, Lennard-Jones JE, Foelsch UR, Krawczak M, Lewis C, Schreiber S*, Mathew CG* (2001).  An insertion mutation in the NOD2 gene predisposes to Crohn's Disease in the German and British populations. Lancet 357: 1925-1928
(9) Hampe J, Franke A, Rosenstiel P, Till A, Teuber M, Huse K, Albrecht M, Mayr G, De La Vega FM, Briggs J, Günther S, Prescott NJ, Onnie CM,
Fölsch UR, Lengauer T, Platzer M, Mathew CG, Krawczak M, Schreiber S (2007).  A genome-wide association scan of non-synonymous SNPs identifies
a susceptibility variant for Crohn disease in the autophagy-related 16-like (ATG16L1) gene.  Nat Genetics 39: 207-11
(10) Franke A, Hampe J, Rosenstiel P, Becker C, Häsler R, Little RD, Huse K, Ruether A, Balschun T, Wittig M, Mayr G, Albrecht M, Prescott NJ, Onnie
CM, Fournier H, Keith T, Platzer M, Mathew CG, Stoll M, Krawczak M, Nürnberg P and Schreiber S (2007).  A genome-wide association scan
identifies NELL1 as a novel IBD disease gene and annotates 5p13.1 as a gender-related susceptibility region for Crohn disease. PLOS ONE, Aug
8;2:e691
(11) Raelson J, Little RD, Ruether A, Fournier H, Paquin B, Van Eerdewegh P, Bradley WEC, Croteau P, Nguyen-Huu Q, Segal J, Debrus S, Allard R,
Rosenstiel P, Franke A, Jacobs G, Nikolaus S, Vidal JM, Szego P, Laplante N, Clark HF, Paulussen RJ, Hooper J , Keith TP, Belouchi A and Schreiber S
(2007). Genome-wide Association Study for Crohn Disease in the Quebec Founder Population Identifies Multiple Validated Disease Loci.  Proc Natl.
Acad  Sci USA, 104: 14747-14752
(12) Franke A, Balschun T, Karlsen TH, Hedderich J, May S, Lu T, Schuldt D, Nikolaus S, Rosenstiel P, Krawczak M, Schreiber S (2008).  Replication
of signals from recent studies of Crohn's disease identifies previously unknown disease loci for ulcerative colitis.  Nat Genet. 40: 713-5.
(13) Kaser A, Lee AH, Franke A, GlickmanJN, Tilg H, Zeissig S, Nieuwenhuis EES, Higgins DE, Schreiber S, GlimcherLH, Blumberg RS (2008).
Transcription factor XBP1 links ER stress to intestinal inflammation and confers genetic risk for human inflammatory bowel disease. Cell, 134:
743-56
(14) Franke A, Balschun T, Karlsen TH, Sventoraityte J, Nikolaus S, Mayr G, Domingues FS, Albrecht M, Nothnagel M, Ellinghaus D, Sina C, Onnie CM,
Weersma RK, Stokkers PC, Wijmenga C, Gazouli M, Strachan D, McArdle WL, Vermeire S, Rutgeerts P, Rosenstiel P, Krawczak M, Vatn MH; IBSEN study
group, Mathew CG, Schreiber S (2008).  Sequence variants in IL10, ARPC2 and multiple other loci contribute to ulcerative colitis susceptibility.
Nat Genet. 40: 1319-23.