Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Für Patienten > Nicht Vergessen

Nicht Vergessen!

Woran bei einem stationären Aufenthalt zu denken ist

Was nehme ich mit ins Krankenhaus, was lasse ich Zuhause, was erledige ich vorher? Eine Hilfestellung, damit Sie bei einem geplanten Aufenthalt in der Klinik an Alles denken.

Was nehme ich mit ins Krankenhaus?

  • Einweisung des überweisenden Arztes
  • Kostenübernahmeerklärung des Krankenversicherers
  • Vorhandene Röntgenbilder, Kernspin- bzw. Computertomogramme o.ä.
  • Aktuelle Befunde wie Laborwerte oder EKG, möglichst nicht älter als drei Wochen
  • Dauermedikamente, die Sie regelmäßig nehmen müssen.
  • Achtung: Informieren Sie den behandelnden Arzt!
  • Krankenversicherungskarte und ggf. Zusatzversicherungsnachweise
  • Impfbuch, Röntgenpaß
  • Patientenverfügung
  • Schlafanzug, Nachthemd; Bade- oder Morgenmantel
  • Hausschuhe mit rutschfester Sohle; feste, gutsitzende Schuhe
  • Unterwäsche, Socken, bequeme Oberbekleidung
  • Handtücher, Zahnbürste und Zahnpasta, Seife, Waschlappen
  • Kamm/Bürste, Rasierer, Kosmetika, Deodorant, Nagelschere/-feile
  • Brille mit Etui (Kontaktlinsen lieber Zuhause lassen)
  • Schreibzeug, Notizheft für Fragen
  • Kleingeld / Telefonkarte
  • Wecker
  • Buch/Zeitschrift, Fernsehzeitschrift

Was Sie nicht mitnehmen sollten

  • Medikamente, die Sie nicht regelmäßig einnehmen müssen
  • Uhren, teuren Schmuck, andere Wertsachen
  • Größere Geldbeträge
  • Nehmen Sie nicht zu viele Dinge mit in die Klinik, das kann problematisch werden, falls Sie die Station wechseln müssen. Auch wenn Sie alles sorgfältig mit Ihrem Namen versehen, kann es passieren, daß etwas abhanden kommt.

Was Sie erledigen sollten, bevor Sie ins Krankenhaus gehen

  • Informieren Sie Ihre Krankenkasse und fordern Sie eine Kostenübernahmeerklärung an (für Kassenpatienten sicherheitshalber)
  • Erkundigen Sie sich nach möglichen Voruntersuchungen durch den Hausarzt um Kliniktage zu sparen
  • Planen Sie den Hin- und Rückweg am besten durch Familie, Freunde (oder Taxi - Rufnummer mitnehmen)
  • Beschriften Sie Kleidung und persönliche Dinge mit Ihrem Namen
  • Legen Sie alle wichtigen Unterlagen zu Hause an einen Ort und sagen Sie Ihrem Partner oder einem Menschen Ihres Vertrauens, wo sie sich befinden, falls Ihnen etwas zustoßen sollte oder Sie darauf angewiesen sind, daß jemand in Ihrer Abwesenheit bestimmte Unterlagen für Sie heraussucht.
  • Überlegen Sie, ob Sie jemandem eine Bankvollmacht erteilen, falls der Klinikaufenthalt länger dauern sollte, als erwartet.
  • Hinterlegen Sie Ihren Hausschlüssel bei Nachbarn oder Bekannten, falls jemand wegen Wasserschadens, Reparaturen o.ä. schnell Zutritt zur Wohnung haben muß.
  • Falls Sie alleine leben, stellen Sie eine Postlagerung sicher, bestellen Sie die Zeitung ab oder bitten Sie Nachbarn, den Briefkasten zu leeren.
  • Wer kümmert sich um Ihre Kinder?
  • Wer versorgt vorhandene Haustiere?
  • Wer gießt die Blumen?
  • Denken Sie an die Zeit nach der Entlassung. Brauchen Sie Betreuung oder Hilfsmittel wie Haltegriffe? Organisieren Sie diese Dinge vorher, denn nach der Entlassung haben Sie wahrscheinlich keine Gelegenheit dazu.