Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Geburtshilfe > Die Geburt > Risikogeburten

Betreuung von Risikogeburten

Unsere Klinik ist für die Betreuung von Risiko- und Frühgeburten exzellent ausgerichtet und verfügt über weitreichende Erfahrung. Unter den ca. 1400 Geburten sind unter anderem zahlreiche Patientinnen mit Risikoschwangerschaften aus dem gesamten Raum Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, die gerade aufgrund der gut vernetzen Struktur unseres Hauses mit anderen Fachabteilungen ihr Kind bei uns zur Welt bringen möchten. Zu Risikoschwangerschaften zählen Mehrlingsschwangerschaften, Frühgeburten oder werdende Mütter mit Begleiterkrankungen.

OP_Kaiserschnitt

Im Durchschnitt erfolgen 56 % der Entbindungen auf dem vaginalen Weg, 38 % per Kaiserschnitt und 6 % per Zange oder Saugglocke. Der relativ hohe Anteil an Kaiserschnitten ist durch ein großes Kollektiv an Risikoschwangerschaften, wie z.B. eine Frühgeborenenrate von ~16,5 % bedingt. Ca. 15 % der bei uns geborenen Kinder kommen zwischen der 32+0 und 36+6 SSW zur Welt, 2,5 % zwischen 27+0 und 31+6 SSW und 1,5 % früher als 27+0 SSW. Dementsprechend verfügen wir über eine exzellente Erfahrung auf dem Gebiet der Frühgeburtlichkeit. Dies und die Angliederung der Neugeborenen-Intensivstation machen uns zu einem Perinatal-Zentrum der Stufe I.

Gerne bieten wir im Fall einer Beckenendlage (kindliches Köpfchen liegt oben) eine äußere Wendung oder auch eine vaginale Geburt an, wenn sie schon eine vaginale Geburt hatten und keine zusätzlichen Risikofaktoren bestehen.

Auch wenn Sie Zwillinge erwarten, können wir Sie in vielen Situationen durch eine vaginale Geburt begleiten.

Bitte melden Sie sich zum Vorgespräch in unserer  Geburtsmodussprechstunde  an.

Neonatologische-Wachstation-(12n)

Der Kreißsaal und die Intensivstation der Neugeborenen sind nur wenige Schritte voneinander entfernt. Als Perinatalzentrum der Stufe I, also einer Einrichtung, bei der rund um die Uhr erfahrene Geburtshelfer und Neugeborenen-Notärzte (Neonatologen; Station 12n) räumlich verbunden zur Verfügung stehen, können wir für den Bedarfsfall die optimale Versorgung Ihres Kindes gewährleisten. Neben der engmaschigen räumlichen und fachlichen Zusammenarbeit geben wir Ihnen auch nach der Geburt die Möglichkeit, im direkten Umfeld der Intensivstation aufgenommen und betreut zu werden. Sie können ihr Kind also rund um die Uhr besuchen oder eines der Rooming-In-Zimmer in Anspruch zu nehmen.

Es steht jederzeit ein Team im Haus bereit mit mindestens:

  • 1 Oberarzt
  • 2 Kreißsaal ärzte
  • 3 Hebammen
  • 2 OP-Schwestern
  • 1 Kinderarzt
  • 2 Kinderintensiv- Schwestern
  • 1 Anästhesist
  • 1 Anästhesieschwester

Projekte

  • Neonataler Drogenentzug:
    Infos zum Drogenentzug des Neugeborenen
    www.neonataler-drogenentzug.de
  • Projekt "Kinderschutz von Anfang an - Neue Wege gehen"
    Viele Familien brauchen Unterstützung und Hilfe, sowohl bei Verhaltens-, als auch Verhältnisänderungen.
    Website zum Projekt