Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Geburtshilfe > Wochenbettstation > Entlassung

Ihre Entlassung

Den Zeitpunkt Ihrer Entlassung beraten Sie im Einvernehmen mit Ihrer Stationsärztin und in manchen Situationen zusätzlich mit dem Kinderarzt. Ganz gleich, ob Sie nur wenige Stunden oder auch wenige

Entlassung

Tage bei uns verbringen, nehmen Sie unsere Kompetenz in Anspruch, wir versichern Ihnen eine individuelle Betreuung.

Vor Entlassung erfolgt die Abschlussuntersuchung. Hierdurch können wir uns davon überzeugen, dass Ihr Körper die Rückbildungsvorgänge nach der Geburt gut meistert.  Dazu erfolgt das Tasten des Gebärmutterhöhenstandes, die Inspektion von Brust und Dammbereich.

Nach Entlassung sollten Sie noch folgende Punkte beachten

  • 6-12x / 24h sollten sie Ihr Baby anlegen bzw. die Milch abpumpen - mindestens einmal davon auch nachts! Dabei müssen Sie sich nicht streng nach der Uhr richten, Sie können also auch mehrfach hintereinander stillen, wenn das Baby Hungerzeichen zeigt, und danach eine längere Pause einhalten, wenn das Baby satt und zufrieden schläft.
  • Beim Bemerken von kleinen Knoten (d.h. Milchresten), streichen Sie die Brust vorsichtig beim Stillen in Richtung auf die Warze aus. Ihre Nachsorgehebamme steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!
  • Sollten sich die Knoten nicht ausstreichen lassen und die darüberliegende Haut zusätzlich rot, warm und schmerzempfindlich wird und Sie Fieber bekommen, so kontaktieren Sie Ihre Hebamme oder suchen umgehend Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin auf.
  • Der Wochenfluss wird langsam weniger und heller werden. Sollte dieser schon bald nach der Entlassung plötzlich völlig versiegen (d.h. über 24h keinerlei Blut mehr auf der Vorlage sein) oder Sie Schmerzen und/oder Fieber bekommen, so kontaktieren Sie Ihre Hebamme oder suchen Sie umgehend den Arzt auf.
  • Eine Nachuntersuchung sollte ca. 6 Wochen nach der Entlassung durchgeführt werden.
  • Bis dahin sollten Sie:
    • keinen Geschlechtsverkehr haben,
    • nur duschen, nicht baden,
    • keine Tampons benutzen,
    • bedenken, dass Stillen nicht ausreichend vor einer erneuten Schwangerschaft schützt.

Da auch nach Entlassung aus dem Krankenhaus eine Vielzahl von Fragen und Problemen auftauchen können, ist eine ambulante Betreuung durch eine Hebamme ratsam. Die Kosten für die häusliche Nachsorge werden für die Dauer von 8 Wochen von ihrer Krankenkasse übernommen, bei Vorliegen medizinischer Komplikationen sogar darüber hinaus.

Wir wünschen Ihnen für die gemeinsame Zukunft mit Ihrem Kind weiterhin alles Gute.