Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Geburtshilfe > Wochenbettstation > Vorsorge des Neugeborenen

Vorsorge des Neugeborenen

Unmittelbar nach der Geburt verschafft sich der Geburtshelfer einen ersten Eindruck vom Gesundheitszustand des Neugeborenen. Dazu gehören Atmung, Herzschlag, Reflexe, Muskelspannung und Hautfarbe des Babys. Dieser sogenannte APGAR-Test wird nach fünf und nach zehn Minuten wiederholt.

Vorsorgeuntersuchung Der Geburtshelfer gewinnt zudem noch Blut aus der durchtrennten Nabelschnur, um den pH-Wert zu messen. Dieser Wert gibt einen Hinweis auf die Versorgung des Kindes mit Sauerstoff und möglichem Stress unter der Geburt.

Nach einer ersten „Kennen-Lern- Zeit“ von Mutter und Baby findet die nur wenige Minuten dauerende U1- Untersuchung statt. Hierbei überprüft der Geburtshelfer oder Kinderarzt durch Beobachten, Abtasten und Bewegen die Körperfunktionen und den Reifezustand ihres Babys. Der Arzt beobachtet, wie aktiv das Kind ist, wie es sich bewegt und wie es reagiert. Der Arzt untersucht außerdem, ob Missbildungen vorliegen oder ob der Säugling sich bei der Geburt verletzt hat.

Im Anschluß wird ihr Neugeborenes noch von der Hebamme gewogen, seine Körperlänge und sein Kopfumfang werden gemessen. Ihr Baby erhält zudem Vitamin-K-Tropfen, um einer Blutgerinnungsstörung vorzubeugen.

Nach 72 Lebensstunden erfolgt die U2 durch unsere erfahrenen Kinderärzte. Diese erfolgt im Kinderzimmer und beinhaltet die Beurteilung von Haut, Organen, Geschlechtsteilen, eine Blutentnahme sowie das Hör-Screening und. Sollten Sie vorher eine Entlassung wünschen, so ist dies ebenfalls ohne weiteres möglich. Vor der Entlassung wird Ihr Kind dann ebenfalls dem Kinderarzt vorgestellt, die U2 kann dann bis zum 9. Lebenstag bei Ihrem niedergelassenen Kinderarzt erfolgen. Sprechen Sie uns einfach an.

Die Blutentnahme bei der U2 dient folgenden Bestimmungen:

1. Neugeborenenscreening

  • Untersuchung auf verschiedene angeborene behandelbare Stoffwechselkrankheiten und Hormonstörungen
  • Kann bei einer vorzeitigen Entlassung ab der 36. Lebensstunde abgenommen werden
  • Die Testkarten werden nach Hamburg Eppendorf geschickt und dort ausgewertet
  • Die Ergebnisse liegen spätestens nach einer Woche vor
  • im Fall einer Auffälligkeit werden Sie von unseren Kinderärzten kontaktiert

2. ggfs. Bilirubinbestimmung

  • Untersuchung auf Neugeborenenikterus/ Neugeborenenhyperbilirubinämie/ Neugeborenengelbsucht
  • ggf. Therapie per Fototherapie

Zusätzlich führen wir auch in Verbindung mit der U2-Untersuchung das Hörscreening durch.

Bei dieser Untersuchung wird dem Ohr ein Sendeton angeboten. Ein gesundes Ohr registriert diesen Ton und sendet als Antwort einen zweiten Ton. Ist dieser Ton vorhanden, ist eine Funktionsstörung von Mittelohr und Hörschnecke unwahrscheinlich.

Diese Untersuchung ist nicht schädlich und funktioniert am besten, wenn Ihr Kind schläft und/ oder satt ist.

Zusätzlich informieren unsere Kinderärzte über Rachitis- und Kariesprophylaxe mit Vitamin-D-Präparaten (D-Fluorette) und eine optimale Schlafumgebung zur Vorbeugung des plötzlichen Kindstods.

Die Hüftsonografie findet zur U3 statt. Hierbei werden die Hüften der Neugeborenen auf Fehlbildungen untersucht. Am Dienstag kommt ein Orthopäde zu uns auf die Station, um schon einmal vorab die Hüften Ihres Babys zu schallen. Dieser Ultraschall ersetzt jedoch nicht die Untersuchung zur U3.