Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Patienten-Informationen > Coronavirus

Coronavirus

Informationen für schwangere Patientinnen des Eltern-Kind-Zentrums

Darf der Ehemann während der Entbindung mit in den Kreißsaal kommen?

Schwangere können zur Geburt von ihrem Partner oder einer anderen Vertrauensperson begleitet werden. Der Partner muss das Klinikum jedoch anschließend wieder verlassen. Dies umfasst die Zeit vom Beginn regelmäßiger Wehen bis 2 Stunden nach Geburt, bzw. die Begleitung während eines Kaiserschnittes (Vorbereitung im Kreißsaal, Begleitung in den OP, zwei Stunden nach Geburt). Die Begleitperson muss gesund sein (kein Fieber, kein Husten oder Erkältungssymptome) und darf in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu erkrankten Personen gehabt haben oder in RKI-Risikogebieten gewesen sein.

Wie wird der Vater kontaktiert?

In der Regel ruft die Schwangere ihren Partner selbst telefonisch an. Dies kann aber auch gern durch das Kreißsaalteam erfolgen.

Sind Besuche auf der Wöchnerinnenstation erlaubt?

Auf der Wöchnerinnenstation gelten die allgemeinen Besucherregelungen am UKSH.

Gibt es die Möglichkeit für ein Familienzimmer?

Familienzimmer können ab sofort wieder in Anspruch genommen werden.

Gibt es im Moment Kreißsaalbesichtigungen?

Leider können wir aktuell keine Kreißsaalführungen anbieten. Hier finden Sie einen kleinen Infofilm.

 

Muss ich mich zur Geburt anmelden?

Eine Anmeldung zur Geburt ist bei uns nicht verpflichtend. Wenn es Besonderheiten in dieser Schwangerschaft oder bei vorangegangenen Geburten gibt, stellen Sie sich bitte mit ca. 35 SSW in unserer Kreißsaalambulanz vor. Eine telefonische Terminvereinbarung kann unter 0451/500-41850 erfolgen. Eine Online-Anmeldung ist leider nicht möglich.

Sind Beleggeburten weiterhin möglich?

Unsere Beleghebammen arbeiten ganz normal weiter bei uns.

Wie erfolgt die Versorgung nach ambulanten Geburten?

Bei einer ambulanten Geburt erfolgt die Nachsorge durch die niedergelassene Hebamme bzw. den niedergelassenen Kinderarzt (U2).

Wer bringt die Patientinnen nach der Entlassung zum Ausgang?

Dies übernehmen derzeit unsere Krankenschwestern auf der Station. Die Babyschale kann der Vater dem Wachdienst übergeben, welcher diese an die Schwestern weiterreicht.