Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Leistungsspektrum > Kopf-Hals-Onkologie > Immuntherapie / Studienzentrum

Immuntherapie / Studienzentrum

Erforschung und Entwicklung neuer Behandlungsmethoden gegen Krebs

In den Forschungslaboratorien der HNO-Universitätsklinik Lübeck wird das betrieben, was auf neudeutsch „translational research“ genannt wird. Dieser Begriff stammt aus dem angloamerikanischen Sprachraum und bedeutet frei übersetzt: “Umsetzung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in neue Behandlungsmöglichkeiten“. Im letzten Jahrzehnt wurden enorme Fortschritte im Verständnis über die Ursachen und Mechanismen von Tumorleiden gemacht. Die Herausforderung für uns besteht jetzt darin, besonders vielversprechende Erkenntnisse in potenzielle neuartige Therapien weiterzuentwickeln.

TumorstammzelleEin Ansatz besteht darin, die Reaktion des Immunsystems von Patienten mit Tumoren im Kopf-Halsbereich gegen Krebs zu erforschen. Bei Patienten mit Krebs sind die Funktionen des angeborenen, als auch des erworbenen Immunsystems häufig gestört. Ein anderer von uns verfolgter Ansatz ist die Erforschung der Ursachen die bestimmen, wie gut ein Tumor auf eine Chemotherapie oder eine Strahlentherapie anspricht und wie er seinen Gewebeaufbau (re)-generiert. Gerade die frisch in den Forschungsmittelpunkt gerückten sogenannten Tumorstammzellen dienen nach aktuellem Verständnis als Hauptquelle von Tumorregeneration und -expansion. Die HNO-Klinik Lübeck hat ein Studienzentrum für Patienten mit Kopf-Hals- Karzinomen eingerichtet. Wir führen verschiedene klinische Medikamentenstudien (Phase I-III) durch, welche sowohl in Lübeck als Monozentrum als auch z.T. als PI-Zentrum europaweit ein breites Patientenkollektiv erreichen können. Das Spektrum der klinischen Studien reicht von der Dosisfindung und der Reduktion von Nebenwirkungen bei neuen Kombinationen bereits etablierter Zystostatika über verschiedene Antikörperpräparate bis hin zu völlig neuartigen, vielversprechenden Wirkstoffen.

Über unsere Klinikhomepage finden Sie nähere Informationen zu den einzelnen Ein- und Ausschlußkriterien der verschiedenen Studien. Wenn Sie uns Patienten zuweisen möchten oder Fragen haben, beantworten wir diese gerne.