Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Wir über uns > Aufgaben

Dienstaufgaben des Medizinaluntersuchungsamtes
für den Bereich Hygiene

  1. Bakteriologische, virologische, mykologische, parasitologische und serologische Untersuchungen im Rahmen von Ermittlungen der Gesundheitsämter nach §§ 16 und 25 IfSG. Zur Untersuchung gelangen nicht vom Menschen stammende Untersuchungsmaterialien wie Lebensmittelproben (z. B. Speisereste, Milch und andere Lebensmittel), Trinkwasser, Gebrauchsgegenstände und Umweltproben im Zusammenhang mit dem Auftreten einer meldepflichtigen übertragbaren Krankheit nach §§ 6, 7 oder 15 bzw. § 34 Absatz 1 IfSG
  2. Mikrobiologische, chemische und physikalisch-chemische Untersuchungen des Trinkwassers aufgrund des § 37 IfSG, der EU-Trinkwasserrichtlinie und der TrinkwV, sowie der Badegewässerverordnung Schleswig-Holsteins..
  3. Mikrobiologische, chemische und physikalisch-chemische Untersuchungen von Wasser aus Schwimm- und Badebecken sowie aus sonstigen Einrichtungen des Badewesens einschließlich zugehöriger Wasseraufbereitungsanlagen aufgrund des § 37 IfSG im Rahmen der Überwachung der Badeeinrichtungen durch die Gesundheitsämter in Verbindung mit § 10 GDG und der Bäderhygieneverordnung SH.
  4. Untersuchungen von Badegewässern nach der EU-Badegewässerrichtlinie und gemäß BadegewVO im Rahmen der Überwachung der Gesundheitsbehörden in Verbindung mit § 14 Nr. 1 GDG.
  5. Umwelt- und infektionshygienische Untersuchungen von- Abwasser und - Klärschlamm gem. §§ 41 IfSG im Rahmen der Überwachung durch das Gesundheitsamt und aufgrund anderer Abfall - und Abwasserrechtlichen Vorschriften- Abfall, - Kompost und - sonstige Proben (z. B. festes Material, Luft und Wasser)
  6. Mikrobiologische, chemische und physikalisch-chemische Untersuchungen von Innenraumluft und sonstiger Proben auf Schimmelpilze und im Rahmen des GDG oder sonst. Rechtlichen Vorschriften
  7. Mikrobiologische, chemische und physikalisch-chemische Untersuchungen im Rahmen der Tätigkeit der Gesundheitsbehörden in Einrichtungen gem. § 33 in Verbindung mit § 36 IfSG, in Häfen und auf Flugplätzen und aufgrund der in §§ 10, 11 und 14 Nr. 1 GDG genannten Aufgaben wie z.B.- Krankenhäuser und sonstige Behandlungseinrichtungen- Kur- und Erholungsorte- Einrichtungen des Badewesens- Strände und Ufer von Badestellen- Einrichtungen des Sports- Freizeiteinrichtungen
  8. Biologische und physikalisch-chemische Untersuchungen zur routinemäßigen Überprüfung von Sterilisations- und Desinfektionsgeräten gemäß § 4 MPG und § 4 MPBetreibV.
  9. zugelassene Hygiene - Zertifizierungsstelle gemäß § 10 Abs. 2 GDG in Verbindung mit § 36 IfSG
  10. Besondere, den Medizinaluntersuchungsämtern übertragene Aufgaben nach näherer Absprache im Einzelfall. Hierbei handelt es sich um Aufgaben, die aufgrund spezieller gesundheitspolitischer Zielsetzungen als Aufgaben des öffentlichen Gesundheitswesens angesehen werden.
  11. Beratung von Behörden und Einrichtungen des Landes sowie der Gesundheitsämter in hygienischen Fragen. Hierzu gehört insbesondere auch die Beratung der Gesundheitsbehörden im Rahmen ihrer Überwachungstätigkeit aufgrund der §§ 10, 11 und 14 Nr. 1 GDG wie z. B. bei der amtsärztlichen Besichtigung von Krankenhäusern, bei denen eine Begleitung durch Vertreter des Medizinaluntersuchungsamtes angezeigt sein kann.
  12. Mikrobiologische Untersuchungen entsprechend den Falldefinitionen des RKI im Rahmen der Ermittlungen nach $$ 25 und 26 IfSG und im Rahmen von Maßnahmen nach § 16 Abs. 3 und ggf. § 17 Abs. 1 IfSG. Hierzu gehören auch entsprechende Untersuchungen von Umweltproben (z.B. Trink-, Brauch-, und Badewasser, Lebensmittel), wenn sie zur Klärung der Infektionsquelle und für ggf. vorgeschriebene Kontrolluntersuchungen notwendig sind.
  13. Krankenhaushygienische Beratung in besonderen Einzelfällen und Unterstützung bei der Bewertung der Ergebnisse von Ausbruchsuntersuchungen.
  14. Fachliche Unterstützung bei gehäuftem Auftreten nosokomialer Infektionen nach § 23 Abs. 1 IfSG.