Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > FB IV - Rehabilitationsforschung > Hausarztzentrierte Reha-Nachsorge bei Rückenschmerzen (RS) / HaReNa

Hausarztzentrierte Reha-Nachsorge bei Rückenschmerzen (RS) / HaReNa

Fragestellung

1) Erprobung der Machbarkeit der Implementierung stabiler Kooperationen zwischen Reha-Klinik und Hausarztpraxen zur anschließenden Weiterbetreuung, um die Schwächen des sektoralen Gesundheitssystems zu überwinden.

2) Sicherung der gesundheitsbezogenen Langzeiteffekte bei Patienten mit RS nach Rehabilitation durch hausarztzentrierte Reha-Nachsorge, um Krankheitskosten zu verringern.

Projektbeschreibung

1) Implementierung von Kooperationsstrukturen zwischen Reha-Klinik und Hausarzt. In diesem qualitativen Studienteil werden Praktikabilität und Akzeptanz neuer Kooperationsstrukturen mit Hilfe der Taxonomie von Implementationsergebnissen analysiert. Die Anbindung der Reha-Nachsorge an Hausärzte ist dabei von besonderem Interesse.

2) Überprüfung der gesundheitsbezogenen Langzeiteffekte durch die Anbindung der Reha-Nachsorge des Patienten an die hausärztliche Versorgung. Dies wird mit Hilfe einer quantitativen Längsschnittuntersuchung mit drei Messzeitpunkten untersucht.

Zur Beurteilung der gesundheitsbezogenen Outcomes wird eine standardisierte schriftliche Befragung bei N=176 Rückenschmerzpatienten durchgeführt. Betrachtet werden primär die prä-post-Differenzen in definierten patientenorientierten Endpunkten.

Ziel

Ziel der Studie ist die Implementation und Evaluation eines innovativen Nachsorgekonzepts im Bereich der hausärztlichen Versorgung. Es soll untersucht werden, ob das Konzept in der Lage ist, die Nachhaltigkeit der Reha-Effekte aufrechtzuerhalten und damit nachfolgende Krankheitskosten zu vermeiden.

Laufzeit

2017 - 2020 (3 Jahre)

Förderung

Innovationsfonds des G-BA

Kooperation

Prof. Jost Steinhäuser, Prof. Jens-Martin Träder, Institut für Allgemeinmedizin

Prof. Thomas Kohlmann, Institut für Community Medicine, Universität Greifswald

Hausarztpraxen, Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und Ärztenetzwerke, vier orthopädische Reha-Einrichtungen

Ansprechpartner

Bild von Ruth Deck
Prof Dr. phil. Dipl.-Soz. Ruth Deck
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Leitung, Fachbereich Rehabilitation
Telefon Lübeck: 0451 500-51211 | Fax: -51204