Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Arbeitsgruppen > Arbeitsgruppe Prof. Dr. rer. nat. Daniela Wesch

Arbeitsgruppe Prof. Dr. rer. nat. Daniela Wesch

 

 -for English version please click here-

 

1. Gruppenname

Zelluläre Tumor Immunologie

 

2. Schlüsselsatz

 Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Charakterisierung zytotoxischer sowie regulatorischer Eigenschaften von γδ T-Lymphozyten und deren Rolle in der Tumorimmunologie mit einem Fokus auf duktale Pankreas-Adenokarzinome (PDAC) und Ovarialkarzinome.

 

3. Schlüsselwörter

 γδ T-Lymphozyten, Zytotoxizität, Ovarialkarzinome, duktales Pankreas-Adenokarzinom, Immuntherapien, bispezifische Antikörper, Tumorescape-Mechanismen, Durchflußzytometrie

 

4. Mitglieder(-innen)

  • Gruppenleiter: Prof. Dr. rer. nat. Daniela Wesch
  • Wissenschaftler: PD Dr. sc. hum. Hans-Heinrich Oberg
  • Ärztin: Lisa Janitschke (M.D. thesis)
  • Student(inn)en: Rubén D. Serrano Guerrero (Ph.D.), Vjola Sulaj (cand. med.), Annika Meyer (cand. med.)

 

5. Wissenschaftliches Profil

Zytotoxische γδ T Lymphozyten sind eine interessante Subpopulation der T Lymphozyten, welche aufgrund ihrer hohen Plastizität gute Voraussetzungen für neuartige T-Zell-basierte Immuntherapien besitzen. Zytotoxische γδ T Lymphozyten können in Lymphome und zahlreiche epitheliale Tumore infiltrieren. Zudem können einige γδ T Lymphozyten HLA-unabhängig phosphorylierte Zwischenprodukte des endogenen Mevalonat-Stoffwechselweges erkennen, die in Tumorzellen oft auf Grund einer Dysregulation akkumulieren. Die in vivo Relevanz humaner zytotoxischer γδ T Lymphozyten gegenüber unterschiedlichen Tumorentitäten konnte bereits in diversen Tiermodellen als auch in klinischen Studien belegt werden. In eigenen Studien in Kooperation mit Prof. M. Peipp (Sektion für Stammzell- und Immuntherapie, UKSH, Kiel) konnten wir zeigen, das bispezifische Antikörper die Zytotoxizität von adoptiv-transferierten γδ T Lymphozyten gegenüber Pankreastumoren, die in immungeschwächte Mäuse transplantiert wurden, verstärkt wurde.

Die Aktivierung zytotoxischer Tumor-infiltrierender T Lymphozyten kann u.a. durch eine immun-suppressive Tumorumgebung, die Akkumulation regulatorischer αβ- bzw. γδ T Lymphozyten in Tumoren, unterschiedliche Resistenzmechanismen der Tumore oder die Induktion von Seneszenz/ Dormanz negativ beeinflusst werden.

Ein wesentliches Ziel unserer Studien ist die Untersuchung des γδ-TCR-Repertoires und der funktionellen anti-Tumor-Kapazität Tumor-infiltrierender γδ T Lymphozyten aus frischem Tumorgewebe im Vergleich zu γδ T Lymphozyten aus autologem Blut von Pankreas- oder Ovarialkrebspatienten. Weitere Einblicke in die molekularen Mechanismen von Signalwegen, welche die Zytotoxizität, die Proliferation und die Zytokinfreisetzung der verschiedenen T-Zellsubpopulationen im Blut gegenüber dem Tumor regulieren, sollen dazu beitragen, die Anfertigung geeigneter bispezifischer Antikörper zu verbessern.

Zusätzlich untersuchen wir die verschiedenen immunsuppressiven Mechanismen, die eine effektive Immunantwort von Tumor-infiltrierenden γδ T Lymphozyten verhindern und Möglichkeiten, welche die zytotoxische Aktivität von Tumor-infiltrierenden γδ T Lymphozyten unter Verwendung bispezifischer Antikörpern und / oder Toll-like-Rezeptor Agonisten verbessern.

Unsere Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit unseren verschiedenen Kooperationspartnern sollen bessere Einblicke in die Immunantworten von γδ T Lymphozyten liefern und dazu beitragen Immuntherapien weiter zu optimieren.

 

Liste der Wissenschaftlichen Projekte

  • γδ T  Zellaktivierung, Signalwege und Effektorfunktionen in der Immunität, Toleranz und Onkologie
  • Charakterisierung unterschiedlicher tumor-escape Mechanismen
  • Zytometrisches Immunomonitoring
  • Optimierung von Immuntherapien

 

6. Ausgewählte Publikationen

  1. Oberg HH, Kellner C, Gonnermann D, Sebens S, Bauerschlag D, Gramatzki M, Kabelitz D, Peipp M, Wesch D (2018). Tribody [(HER2)2xCD16] is more effective than trastuzumab in enhancing γδ T cell and natural killer cell cytotoxicity against HER2-expressing cancer cells. Front Immunol 9:814.
  2. Gonnermann D, Oberg HH, Kellner C, Peipp M, Sebens S, Kabelitz D, Wesch D (2015). Cyclooxygenase-2 expressing pancreatic ductal adenocarcinoma cells are resistant against γδ T cell cytotoxicity. OncoImmunol, 4: e988460.
  3. Oberg HH, Peipp M, Kellner C, Sebens S, Krause S, Petrick D, Adam-Klages S, Röcken C, Becker T, Vogel I, Weisner D, Freitag-Wolf S, Gramatzki M, Kabelitz D, Wesch D (2014). Novel Bispecific Antibodies Increase γδ T-Cell Cytotoxicity against Pancreatic Cancer Cells. Cancer Res, 74: 1349-1360.
  4. Shojaei H, Oberg HH, Juricke M, Marischen L, Kunz M, Mundhenke C, Gieseler F, Kabelitz D, Wesch D (2009). Toll-like receptors 3 and 7 agonists enhance tumor cell lysis by human γδ T cells. Cancer Res 69:8710-8717.
  5. Wesch D, Beetz S, Oberg HH, Marget M, Krengel K, Kabelitz D (2006). Direct costimulatory effect of TLR3 ligand poly(I:C) on human γδ T lymphocytes. J Immunol 176:1348-1354.

 

Komplette Publikationsliste

DW:      

http://www.researcherid.com/rid/C-1940-2019

http://orcid.org/0000-0001-6509-208X

https://loop.frontiersin.org/people/167646/overview

HO:

http://www.researcherid.com/rid/C-3994-2019

http://orcid.org/0000-0002-8354-3494

 

7. Drittmittelförderung

  • DFG Research Unit FOR2799 (Receiving and Translating signals via the γδ T Cell Receptor), WE 3559/6-1: “Influence of bispecific antibodies on the interaction of T cells and tumor cells”
  • Boehringer Ingelheim, Wien - gefördertes Industrie-Kooperationsprojekt zur Untersuchung von „γδ T-cell based immunotherapy approaches with novel designed immunoconstructs“
  • Medizinische Fakultät (F357915): „TRAIL-Rezeptor 4 reguliert die T-Zellzytotoxizität in duktalen Pankreasadenokarzinom-Zellen“

8. Liste der Kooperationspartner in alphabetischer Reihenfolge

  • Prof. Dr. N. Arnold (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, UKSH, Kiel)
  • Prof. Dr. D. Bauerschlag (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, UKSH, Kiel)
  • Dr. C. Baumann / Dr. K.-P. Künkele (Boehringer Ingelheim, Wien, Österreich)
  • PD Dr. A. Bergmann (Institut für Humangenetik, Medizinische Hochschule Hannover)
  • Dr. C. Coch (Klinische Pharmakologie, Universität Bonn)
  • Prof. Dr. M. Gramatzki (Abt. der Stammzell- und Immuntherapie, UKSH, CAU Kiel)
  • Prof. Dr. A. Hayday (The Francis Crick Institute, London, UK)
  • Prof. Dr. T. Herrmann (Institut für Virologie und Immunbiologie, Würzburg)
  • Prof. Dr. D. Kabelitz (Institut für Immunologie, CAU, Kiel)
  • PD Dr. C. Kellner (Medizinische Hochschule, LMU München)
  • Prof. Dr. C. Mundhenke/ Dr. T. Schmidt (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, UKSH, Kiel)
  • Prof. Dr. M. Peipp (Abt. der Stammzell- und Immuntherapie, UKSH, CAU Kiel)
  • Prof. Dr. I. Prinz (Institut für Immunologie, Medizinische Hochschule Hannover)
  • Dr. S. Ravens (Institut für Immunologie, Medizinische Hochschule Hannover)
  • Prof. Dr. C. Röcken (Institut für Pathologie, UKSH, Kiel)
  • Prof. Dr. W. Schamel (Institut für Biology III, Abt. Molekulare Immunologie, UniversitätFreiburg)
  • Prof. Dr. S. Sebens /  PD Dr. C. Röder (Institut für Experimentelle Tumorforschung, UKSH, CAU Kiel)
  • Dr. G. Siegers (Dept. of Oncology, University of Alberta, Edmonton, Canada)
  • Prof. Dr. A. Trauzold (Institut für Experimentelle Tumorforschung, UKSH, CAU Kiel)
  • Dr. J. Weimer (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, UKSH, Kiel)
  • Dr. K. Wistuba-Hamprecht (Abt. für Dermatologie, Medizinisches Zentrum, Universität Tübingen)