Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Ärzte > Forschung + Publikationen > 2

Glandula submandibularis- Transfer zur Behandlung des trockenen Auges (Keratokonjunktivitis sicca)
Körpereigener Tränenersatz

Das Verfahren des mikrochirurgischen Transfers der Unterkieferspeicheldrüse zur Behandlung schwerer Fälle der Keratokonjunktivitis sicca ist in der Klinik seit 10 Jahren etabliert.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen zur Langzeitevaluierung der Ergebnisse dieser neuen Therapieoption umfassen:

  • Tierexperimentelle Untersuchungen zur Ischämietoleranz des Speicheldrüsenparenchyms während der Transplantation.
  • klinische und szintigraphische Untersuchungen zur langfristigen Funktion (Qualität und Quantität des Sekretes) des Transplantates.
  • Immunhistochemische und pathophysiologische Untersuchungen zur Funktion der transplantierten Speicheldrüse

Ziel dieser Studien ist die Optimierung der klinischen Langzeitergebnisse des Glandula submandibularis-Transfers zur Behandlung der Keratokonjunktivitis sicca.

 

Mitarbeiter:

Dr. Dr. Hans-Christian Jacobsen
PD Dr. Dr. Samer George Hakim
Dr. Dr. Thomas Trenkle
Prof. Dr. Dr. Peter Sieg
Frau Evelyn Engel, MTA

Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern innerhalb der Universität

Prof. Dr. med. Dendorfer, Institut für Pharmakologie und Toxikologie

Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern außerhalb der Universität

Prof. Dr. Hartwig Kosmehl; Chefarzt des Instituts für Pathologie, Helios-Kliniken, Erfurt