Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Forschungsschwerpunkte > Experimentelle Forschung > Molekulare Schadenskaskaden in spinalen Dysraphien

Molekulare Schadenskaskaden in spinalen Dysraphien

Bild von Gesa Cohrs
Dr. Gesa Cohrs
Klinik für Neurochirurgie
Oberärztin, Pädiatrische Neurochirurgie
Telefon Kiel: 0431 500-23842

 

Den offenen spinalen Dysraphien liegt der fehlerhafte Verschluss des Neuralrohres zugrunde, das Rückenmark liegt als sogenannte Plakode offen an der Rückenoberfläche und ist dadurch exogenen schädigenden Einflüssen ausgeliefert. Daher kann davon ausgegangen werden, dass die resultierenden Funktionsausfälle nicht nur durch die Neurulationsstörung als primäre Fehlbildung, sondern auch durch sekundäre Einflüsse bedingt sind.

In unseren Untersuchungen werden Botenstoffe (z.B. inflammatorische Mediatoren wie Interleukine und neuroprotektive Botenstoffe wie Erythropoeitin) in der sekundären Schadenskaskade identifiziert um ihre Bedeutung bezüglich der neuroregenerativen Fähigkeiten des Plakodengewebes zu klären und mögliche weitere therapeutische Ansatzpunkte zu identifizieren.

Kooperationspartner

  • Sektion für Kinderpathologie, UKSH, Campus Kiel
  • PD Dr. Knerlich-Lukoschus, Kinderneurochirurgie, Asklepios Klinik Sankt Augustin
  • PD Dr. Koch, Institut für Neuropathologie, Charité-Universitätsmedizin, Berlin

Förderung

Familie Mehdorn Stiftung, intern