Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > Forschungsschwerpunkte > Experimentelle Forschung > Tethered Cord Syndrom bei spinalen Dysraphien

Entwicklung des Tethered Cord Syndroms bei geschlossenen spinalen Dysraphien

Bild von Gesa Cohrs
Dr. Gesa Cohrs
Klinik für Neurochirurgie
Oberärztin, Pädiatrische Neurochirurgie
Telefon Kiel: 0431 500-23842

 

Das Tethered Cord Syndrom stellt eine Komplikation bei geschlossenen Dysraphien dar. Zudem kann es im Verlauf nach der Versorgung offener spinaler Dysraphien auftreten. Daher untersuchen wir in diesem Projekt mögliche molekulare Botenstoffe, die die Anheftung nervaler Strukturen an ihrer Umgebung beeinflussen und begünstigen können. Zudem erfolgt die Erhebung klinischer und bildgebender Daten um potenziell begünstigende Faktoren bezüglich der Entwicklung eines Tethered Cord Syndroms zu analysieren.

 

Kooperationspartner

  • Sektion für Kinderpathologie, UKSH, Campus Kiel
  • PD Dr. Knerlich-Lukoschus, Kinderneurochirurgie, Asklepios Klinik Sankt Augustin

Förderung

Familie Mehdorn Stiftung, intern