Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Leistungsspektrum > Neurochirurgische Schmerztherapie > Übersicht

Neurochirurgische Schmerztherapie

Einer der Tätigkeitsschwerpunkte der Neurochirurgischen Klinik liegt in der invasiven Schmerztherapie. Dies beinhaltet die Behandlung unterschiedlichster chronischer Schmerzerkrankungen mit speziellen Operationsverfahren. Darüber hinaus werden in Kooperationen bei nationalen und internationalen Forschungsprojekten aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen bezüglich Schmerzursachen und neuer Behandlungsmethoden durchgeführt. Durch die aktive Teilnahme an nationalen und internationalen Kongressen, wissenschaftlichen Veranstaltungen u. v . m. wird ein intensiver und fortschrittlicher Austausch mit führenden Experten auf dem Gebiet der Schmerzforschung in unterschiedlichsten Bereichen integriert.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben sich im Zuge neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse zunehmend mehr Therapiemöglichkeiten entwickelt, die bei sorgfältiger Patientenuntersuchung und -auswahl die Aussicht auf eine Linderung der ansonsten mit Medikamenten nicht beherrschbaren Schmerzen bieten. Die genaue Wirkweise ist noch nicht für jedes Verfahren erforscht, die Wirksamkeit jedoch abhängig von der Art der Schmerzerkrankung mit einer gewissen Sicherheit vorauszusagen.

Im Folgenden werden die angebotenen Therapieverfahren kurz erläutert, mit Hilfe von Bildmaterial demonstriert und die jeweils dadurch behandelbaren Schmerzerkrankungen genannt.

Epidurale Rückenmarkstimulation (spinal cord stimulation = SCS)

Im Rahmen der Vorstellung in der Schmerzsprechstunde soll das individuell geeignete und beste Therapieverfahren anhand der Anamnese und klinisch neurologischen Untersuchung ermittelt werden.

Bei den o. a. Verfahren mit Stimulation über Elektroden oder dem Einbringen von Medikamenten in das Hirn- oder Nervenwasser ist in der Regel eine mehrtägige Testphase notwendig um den Effekt der jeweiligen Methode auf die Schmerzen abzuschätzen. Nach erfolgter Implantation des Stimulationssytems werden die Patienten in die Handhabung des Patientenhandgerätes eingewiesen, um eine weitestgehende Eigenständigkeit der Patienten bei der Schmerztherapie zu ermöglichen. Kontrollen im Halbjahres- oder Jahresabstand in der hiesigen Poliklinik dienen zur Überprüfung der Implantatfunktion, korrekten Implantatlage und des schmerzlindernden Effekts im Langzeitverlauf.Mit fortschreitenden Erkenntnissen über die Entstehung akuter und chronischer Schmerzen wird in Zukunft auch die Entwicklung neuer Therapieverfahren und zusätzlicher Anwendungsgebiete einhergehen. Wir hoffen, Ihnen über dieses Forum stets die aktuellsten Informationen und Behandlungsmethoden zukommen lassen zu können.