Weiteres

In der Kinderpneumologie (Kinderlungenkrankheiten) und -allergologie werden Kinder und Jugendliche mit allen angeborenen und erworbenen sowie seltenen Lungenerkrankungen betreut. Die besonderen Schwerpunkte sind die Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit schweren Formen des Asthma bronchiale, mit schweren infektiöse Lungenerkrankungen (einschließlich der Tuberkulose) sowie mit funktionellen Atemstörungen. Zur Diagnostik stehen ein Schweißtestlabor (Pilocarpin-Iontophorese) zur Diagnostik der Mukoviszidose (cystischen Fibrose, CF), eine Lungenfunktionslabor (mit Bodyplethysmographie, Spirometrie, Messung der Diffusionskapazität, FRC-Messung, Messung des exhalierten und nasalen NO) und eine Bronchoskopieeinheit zur Verfügung.

Darüber hinaus werden alle allergologischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter behandelt. Zur Diagnostik stehen u.a. Haut-Prick-Test, Epikutantest, Bestimmung spezifischer IgE einschließlich molekularer Diagnostik, Rhinomanometrie und weitere labortechnische Spezialuntersuchungen zur Verfügung. Sowohl ambulant als stationär werden Nahrungsmittel- und Arzneimittelprovokationen zur Diagnostik von Allergien und Unverträglichkeiten durchgeführt.

Es besteht eine volle Weiterbildungsermächtigung der Ärztekammer Schleswig-Holstein für die Zusatzweiterbildung „Allergologie“.

Es besteht eine enge Kooperation mit der Sektion für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des UKSH, Campus Lübeck sowie dem Schwerpunktzentrum Mukoviszidose des Städtischen Krankenhauses Kiel (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin). Im Zuge der langfristigen Betreuung der schließlich volljährigen Patientinnen und Patienten erfolgt im Rahmen der Transition eine zunächst gemeinsame Behandlung mit den Kolleginnen und Kollegen der I. Medizinischen Klinik am Campus Kiel.