Wie soll Biopsie-Material fixiert bzw. übersandt werden?

In den allermeisten Fällen ist eine Fixierung in 4,5% gepuffertem Formalin ausreichend. Bitte achten Sie darauf, dass genügend Formalin das Gewebe vollständig bedeckt. Bei externen Einsendungen (von außerhalb des UKSH) sollten Hohlorgane eröffnet und ggf. gespült werden. Größere parenchymatöse Organe bitte einmal (nicht mehrfach) einschneiden.

Sonderfälle

Schnellschnitte

nativ in einem Gefäß ohne Transportmedium, bei längeren Transportwegen ggf. in einem zweiten Gefäß mit Eis-Wasser-Mischung. Gewebe nie auf trockene Tupfer oder direkt auf Eis legen!

Fragestellung M. HIRSCHSPRUNG, neuronale intestinale Dysplasie (NID), chronische Obstipation

Kolonbiopsien nativ, nummeriert auf angefeuchtetem Filterpapier in einer Petrischale nach Anmeldung unter Tel. 15840 oder 15826

Nerven- und Muskelbiopsien

...mit Fragestellung Myositis oder Neuropathien: werden im Institut für Pathologie, Campus Lübeck, nicht bearbeitet. Hierfür besteht eine Kooperation mit dem Institut für Neuropathologie des UKE Hamburg. Bitte senden Sie das Material nach Anmeldung direkt vom OP aus dorthin.

Details auch zum Versand finden Sie unter: Neuropathologie UKE

Hodenbiopsien

Bei Frage testikulärer intraepithelialer Neoplasie (TIN) bzw. Malignität: fixiert in 4,5% Formalin