Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Krankenversorgung > Diagnostik > Histo-/ Zytopathologie

Histopathologie

Die Aufarbeitung des Untersuchungsgutes von dessen Eingang bis zur feingeweblichen Untersuchung am Lichtmikroskop bedarf zahlreicher Schritte.

Zum Probengut gehören neben kleinen Biopsaten (z. B. aus endoskopischen Eingriffen) Probe Operationspräparate sowie seltener auch Amputate.

Die Gewebeaufarbeitung in unseren histodiagnostischen Laboren umfasst nach der Fixierung des Gewebes (mit 4 % neutral gepufferter  Formaldehydlösung) die makroskopische Begutachtung bzw. den  Zuschnitt der relevanten Gewebebezirke. Nach Entwässerung erfolgt die Einbettung des Gewebes in Paraffin, von welchem dann mit dem Mikrotom dünne Schnittpräparate erstellt und anschließend gefärbt werden. Die Standardfärbung Hämatoxylin-Eosin (HE) kann je nach Gewebetyp bzw. Fragestellung durch zahlreiche weitere Färbungen ergänzt werden. 

Eine wichtige ergänzende Untersuchung ist hier Immunhistochemie, die auf der  Antigen-Antikörper Reaktion beruht und Proteine oder andere Strukturen von Zellen sichtbar machen kann. Dadurch können Gewebeveränderungen (meist Tumore) diagnostisch besser eingeordnet werden. Ferner können hiermit bestimmte Zelleigenschaften direkt mit der Wirksamkeit von therapeutischen Molekülen, z.B. Herceptin bei Brustkrebs in Zusammenhang gebracht werden.

Zytopathologie

In der zytopathologischen Diagnostik wird Material  aus dem Bereich der Ergusszytologie bzw. Exfoliativzytologie  oder der Punktionszytologie untersucht. Das Material wird hierzu nach Zentrifugation auf Objektträger verbracht und gefärbt (ggf. mit zusätzlichem Zytospin). Ferner kommen je nach Fragestellung auch Spezialfärbung sowie immunzytologische und molekularpathologische Untersuchungsmethoden zum Einsatz.

Wir bearbeiten unter anderem folgende Proben:

Pleura- und Perikard-Ergüsse, Aszites, Gelenkergüsse, Urin und Spülflüssigkeit, Liquor, Zystenflüssigkeiten, gynäkologische und extragynäkologische(Bürsten)abstriche sowie Feinnadelpunktate (z.B. von Schilddrüse, Lymphknoten, Knochenmark).