Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

UKSH setzt „Segel gegen Krebs“

Mittwoch, 03. September 2014

1. Benefizregatta mit buntem Rahmenprogramm

Premiere in Schilksee: Erstmalig lädt am Sonnabend, 27. September 2014, das Krebszentrum Nord am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, gemeinsam mit dem Segelzentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem UKSH Freunde- und Förderverein zum 1. Benefiz-Segelcup zur Förderung der Sport- und Bewegungstherapie am Krebszentrum Nord in Schilksee. Die Veranstaltung für die gute Sache wird von zahlreichen Beteiligten unterstützt, darunter auch Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, der die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen hat und den Startschuss geben wird. Für Teilnehmer beginnt der Segelwettbewerb um 9 Uhr, Gäste und Zuschauer sind ab 10 Uhr herzlich willkommen.

„Segeln ist in Kiel eine Herzensangelegenheit und daher genau die richtige Sportart für eine Benefizveranstaltung. Ich wünsche allen Beteiligten guten Wind und dem UKSH viel Erfolg mit diesem neuen Event“, sagte der Kieler Oberbürgermeister bei der offiziellen Vorstellung des Veranstaltungsprogramms in Schilksee.

„Teamgeist ist im Segelsport sehr wichtig. Dies ist auch bei der optimalen Krebstherapie so: Hier müssen Patienten, verschiedene Fachärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Sportwissenschaftler eng zusammenarbeiten, um ein bestmögliches Behandlungsergebnis zu erzielen“, sagt Prof. Dr. Christoph Röcken, Leiter des Krebszentrums Nord am UKSH. „Daher freuen wir uns sehr, dass wir die symbolische Verbindung des Segelsports und der Krebstherapie im Rahmen des 1. Benefiz-Cups nutzen können, um an Krebs erkrankten Menschen zukünftig ein erweitertes Angebot unserer Sport- und Bewegungstherapie anbieten zu können.“

Bei der Premierenveranstaltung werden 18 Mannschaften auf sechs Booten an den Start gehen – darunter auch zwei Patiententeams des Krebszentrums Nord. Der Benefiz-Cup wird als Fleet Race auf 28-Fuß-Segelyachten auf einem Dreiecksparcours vor Schilksee ausgetragen. Jede Yacht ist mit einem Skipper des Segelzentrums der Christian-Albrechts-Universität besetzt, der die Teilnehmer vor dem Start in alle Manövertechniken einweist und auch während der Regatta die Segelteams unterstützt. Einige wenige Restplätze sind noch frei, wer also noch mitsegeln möchte, kann sich an Veranstaltungsleiter Dr. Thorsten Schmidt über das Krebszentrum Nord wenden, E-Mail: thorsten.schmidt@uksh.de.

Ein Besuch der Veranstaltung lohnt sich jedoch auch für Nichtsegler, denn die Gäste erwartet ein großes Rahmenprogramm. Um die Regatten aus der Nähe zu verfolgen, bietet die Schulungsgruppe des Kieler Yachtclubs Begleitfahrten zur Regattastrecke (Anmeldung am Veranstaltungstag direkt vor Ort.) Für Kinder wird an Land eine Betreuung mit Hüpfburg, Knotenbinden, Glücksrad vom UKSH Freunde- und Förderverein und weitere Unterhaltung geboten. Passend zu den Themen Krebs, Sport und Ernährung werden medizin- und Ernährungsexperten des Universitätsklinikums verschiedene Vorträge halten. Hier ist auch die Hautklinik des UKSH vertreten, die einen Infostand zur Hautkrebsprävention anbietet. Das HELIOS Klinik Schloss Schönhagen informiert die Gäste zudem über Rehabilitationsmöglichkeiten nach einer Krebsbehandlung. Der Kieler Förderkreis für krebskranke Kinder u. Jugendliche e.V. und der UKSH Freunde- und Förderverein informieren zudem über ihre Arbeit. Für das Leibliche Wohl sorgen die Patienten der Sport- und Bewegungstherapie am Krebszentrum Nord, die den Gästen Kaffee und Kuchen anbieten.

Sämtliche Einnahmen und Spenden der Veranstaltung kommen direkt der Sport- und Bewegungstherapie am Krebszentrum Nord des UKSH zugute. Dafür sorgt der gemeinnützige UKSH-Freunde- und Förderverein „Wissen schafft Gesundheit e.V. „Wir sorgen mit einem professionellen Fundraising am UKSH dafür, dass die Spenden zu 100 Prozent entsprechend des Spenderwillens beim UKSH ankommen“, sagt Pit Horst, Geschäftsführer des UKSH-Vereins und der Förderstiftung. Wem eine Teilnahme nicht möglich ist, kann die gute Sache zur Förderung der Sport- und Bewegungstherapie am Krebszentrum Nord mit einer Spende unterstützen:

Spendenkonto des UKSH: Förde Sparkasse
IBAN: DE75 210 501 70 1400 135 222 | BIC: NOLADE21KIE
Kontonummer: 1400 135 222 | BLZ: 210 501 70
Empfänger: UKSH WsG e.V. | Verwendungszweck: FW20021, Spende Krebs-Sport-Therapie, Kiel

Weitere Informationen: www.uksh.de/gutestun

Durch die Sport- und Bewegungstherapie bietet das UKSH an Krebs erkrankten Menschen im Rahmen eines Sportprogramms Hilfe und Unterstützung vor, während und nach der Behandlung. Die negativen Folgen einer Krebserkrankung und deren Therapie können sich auf der körperlichen, psychischen und psychosozialen Ebene bemerkbar machen und auch über die Behandlungsphase hinaus andauern. In verschiedenen Studien wurde eine körperliche Aktivität während der verschiedenen Behandlungsphasen überprüft. Die Ergebnisse der Studien beschreiben eine Verbesserung des Allgemeinzustandes der Patienten, eine Verringerung der therapeutischen Nebenwirkungen, eine Zunahme der Leistungsfähigkeit und Reduktion des psychischen Stresses sowie der durch die Erkrankung verursachten Müdigkeit und Erschöpfung. Mit seinen Spenden und Teilnahmegebühren soll der 1. Segel-Benefiz-Cup dazu beitragen, weitere Sport- und Bewegungsangebote für Krebspatienten am UKSH zu ermöglichen.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel,
Krebszentrum Nord, Dr. Thorsten Schmidt,
Tel.: 0431 597-2180, E-Mail: Thorsten.Schmidt@uksh.de

Vorfreude in Schilksee (v.l.): Pit Horst, Geschäftsführer des UKSH Freunde- und Fördervereins „Wissen schafft Gesundheit“ e.V., Patientensprecherin Brigitte Schumann, Dr. Torsten Schmidt, Leiter der Sport- und Bewegungstherapie am UKSH, Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel und Schirmherr der Veranstaltung, Prof. Dr. Christoph Röcken, Leiter des Krebszentrums Nord am UKSH, Campus Kiel, und Maik Vahldieck, Leiter des Segelzentrums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Bild in Originalgröße
Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708