Campus Kiel - Luftbild 2019_1240x400

Engagement und Hilfsbereitschaft für Aktion "UKSH hilft Ukraine" hält an – Spendensumme von sechs Millionen Euro überschritten

Dienstag, 30. Januar 2024

Seit März 2022 unterstützt das UKSH mit der Hilfsaktion „UKSH hilft Ukraine“ gezielt Menschen in und aus der Ukraine. Dank des Engagements zahlreicher Organisationen und Unterstützerinnen und Unterstützer sowie dem persönlichen und ehrenamtlichen Engagement der UKSH-Mitarbeitenden, wurde nun die Spendensumme von sechs Millionen Euro überschritten. Insgesamt 23 Lkws mit Hilfsgütern hat das UKSH seit Beginn des russischen Angriffs in über 20 ukrainische Krankenhäuser entsendet. „Unsere Unterstützung ist ungebrochen, wir stehen weiterhin an der Seite unserer ukrainischen Kolleginnen und Kollegen und werden ihnen helfen, solange dieser furchtbare Krieg dauert“, sagt Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender (CEO) des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). „Wir sind berührt und dankbar, dass sich so stark und kontinuierlich für die Menschen in Not engagiert wird.“

Der nächste Transport ist für den 15. Februar geplant. Zur Lieferung gehören dann auch 150 Schlafsäcke, die das Deutschen Roten Kreuz Lübeck für die Hilfsaktion „UKSH hilft Ukraine“ zur Verfügung stellt. „Solange die Situation in der Ukraine so ist wie sie zurzeit ist, ist es für uns eine Selbstverständlichkeit zu helfen, wo wir können“, sagt Peter Bode, Präsidiumsmitglied des DRK Lübeck.

„Es ist beeindruckend wie groß und beständig die Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine ist. Ich bin dankbar, dass es so viel Unterstützung für unsere Aktion gibt und wir gemeinsam dorthin Hilfe schicken, wo sie am dringendsten gebraucht wird“, sagt Dr. Hryhoriy Lapshyn, Oberarzt an der Klinik für Chirurgie am Campus Lübeck. Er steht mit dem ukrainischen Gesundheitsministerium in direktem Kontakt und erfährt zielgerichtet welche Hilfsgüter wo benötigt werden, sowie die 150 Schlafsäcke des DRK Lübeck.

Die aktuelle Gesamtspendensumme von mehr als 6,1 Millionen Euro setzt sich aus 1.792.686 Euro monetärer Spenden dank 3.044 Einzel- und Sammelspenden und 4.363.206 Euro dank 38 Einzel-Sachspenden zusammen.

Das UKSH pflegt seit 2014 mit Universitäten und Krankenhäusern in der Ukraine enge Freundschaften und regen medizinischen und wissenschaftlichen Austausch. Erst kürzlich hat das UKSH gemeinsam mit Dr. Viktor Korolenko, Direktor des Cherson Regional Clinical Hospital, eine Absichtserklärung über eine langfristige Kooperation (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Die Erklärung umfasst unter anderem künftige gemeinsame Projekte und Veröffentlichungen sowie Trainingsprogramme und Schulungen. Entstanden ist diese Initiative aus dem Besuch des Vize-Gouverneurs Jaroslav Shanko in Schleswig-Holstein im September 2023. Im Zuge dieses Besuchs hat die Landesregierung eine Solidaritätspartnerschaft mit der Oblast Cherson geschlossen.

Die Verantwortung des UKSH gilt auch den Patientinnen und Patienten, die in der Ukraine aufgrund des Krieges nicht mehr behandelt werden können. An beiden Standorten hat das UKSH bislang 5.268 ukrainische Patientinnen und Patienten versorgt.

Spendenaktion UKSH Gutes tun! „UKSH hilft Ukraine"
Einen täglich aktualisierten Überblick über das Engagement für die Aktion sowie die Spenderinnen und Spender gibt es unter www.uksh.de/ukrainehilfe/danke.

Alle Informationen zu Spendenmöglichkeiten über den UKSH Freunde- und Förderverein finden sich unter dem Link www.uksh.de/ukrainehilfe.

Wir machen weiter. Helfen Sie uns, zu helfen!

Spendenkonto zur Aktion „UKSH hilft Ukraine“
Empfänger: UKSH WsG e.V.
IBAN: DE75 2105 0170 1400 1352 22 | BIC: NOLADE21KIE

Wichtig: Ihre Angabe im Verwendungs-Zweck:
FW14042: „UKSH hilft Ukraine"

Pressebild

240130_Schlafsäcke_DRK

Dr. Hryhori Lapshyn (r.) nimmt die 150 Schlafsäcke des DRK Lübeck entgegen. Diese werden mit dem Hilfstransport am 15. Februar in die Ukraine geliefert. 

V.l.: Dr. rer. nat. Olga Lapshyna, UKSH, Peter Bode, DRK, Jana Kowitz DRK, Maik Matern DRK, Jürgen Luig, DRK, Jan Gomm, UKSH Fundraising, Dr. Lapshyn.

Foto: UKSH

Bild in Originalgröße

Verantwortlich für diese Presseinformation:

Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein,
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de

  • Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel,
    Tel.: 0431 500-10700, Fax: 0431 500-10704
  • Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck,
    Tel.: 0451 500-10700, Fax: 0451 500-10708