Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Einsatz der PID > Translokationen

Translokationen

Translokationen von Chromosomenabschnitten sind eine Ursache von wiederholten Fehlgeburten und (selten) genetischen Erkrankungen. Bei Paaren mit einer chromosomalen Translokation kann nach einer künstlichen Befruchtung mit Hilfe einer Array-CGH-Untersuchung an einzelnen entnommenen Zellen des Embryos getestet werden, ob die Translokation beim Embryo in einem balancierten Zustand vorliegt.

Dabei wird die DNA (Erbgut) der entnommenen Zellen mit der einer Referenzprobe verglichen. Mit diesem Verfahren können Verluste und Zugewinne von genetischem Material im Erbgut erkannt werden. Die Häufigkeit des Vorliegens von balancierten Zuständen im Embryo ist u.a. von der Translokation abhängig, und kann nicht im Vorfeld angegeben werden.