Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > AG Social Neuroscience

AG Social Neuroscience

AG-Homepage: www.snl.uni-luebeck.de

Leitung

 

Link auf ResearchGate

 

Sekretariat

N.N.
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Sekretariat
Telefon Lübeck: 0451 500-98750

 

Zusammenfassung

In unserer Arbeitsgruppe untersuchen wir die behavioralen und neurobiologischen Korrelate sozialer Emotionen und ihrer Implikationen für die klinische Forschung. Basierend auf psychologischen Modellen entwickeln wir experimentelle Paradigmen, die es uns erlauben emotionale Prozesse in interaktiven und ökologisch validen Umgebungen zu induzieren. In einem aktuellen Projekt untersuchen wir die neurobiologischen Mechanismen des Erlebens von Peinlichkeit und deren Zusammenhänge mit sozialer Ängstlichkeit. Wir kooperieren sehr eng mit der Neurophysik, der Psychologie, der Kinder- und Jugendpsychiatrie und der Neurologie. Die fächer- und klinikübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht uns, neue Erkenntnisse darüber zu erhalten, inwieweit Veränderungen sozialer Kontexte einen Einfluss auf unser Erleben und Verhalten haben und auf welche Weise dies Konsequenzen für die psychiatrische Praxis hat.

Forschungsbereich

  • Klinische Forschung im Bereich Autismus, sozialer Phobie, Epilepsie
  • Neurale Grundlagen sozialer Emotionen und sozialer Belohnung
  • Neurale Grundlagen direkter Interaktion
  • Multimodale Verfahren (fMRI, Eyetracking, Pupillometrie, Psychophysiologie)
  • Neuromodulatorische Interventionen mit Oxytozin

Laufende Drittmittelprojekte

  • ASD-Net: Autism Spectrum Disorder across the lifespan: From a better etiological understanding, through valid diagnosis, to more effective health care; Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF); Kamp-Becker, …, Krach, Paulus; 08.2015 – 08.2019; 2.900.000€ (eigenes TP: 300.000€)
  • Neural foundations, plasticity and regulation of embarrassment in social anxiety; Von Behring-Roentgen Stiftung; Krach, Hanewald, Westermann, Paulus; 01.2013 – 10.2015; 158.000€
  • Emotion Regulation and its neural correlates in the process of transition to psychosis; Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG); Lincoln, Krach; 05.2012 - 05.2015; 390.000€ (eigenes TP: 196.000€)

Wichtigste Publikationen

  1. Paulus FM, Krach S, Blanke M, Roth C, Belke M, Sommer J, Menzler K, Jansen A, Rosenow F, Bremmer F, Einhäuser W, Knake S. (in press). Fronto-insula network activity explains emotional dysfunctions in juvenile myoclonic epilepsy: combined evidence from pupillometry and fMRI. Cortex.
  2. Paulus FM, Müller-Pinzler L, Jansen A, Gazzola V & Krach S. (in press). Mentalizing and the Role of the Posterior Superior Temporal Sulcus in Sharing Others' Embarrassment. Cereb. Cortex doi:10.1093/cercor/bhu011
  3. Krach S, Müller-Pinzler L, Westermann S, Paulus FM (2013). Advancing the neuroscience of social emotions with social immersion. Behavioral and Brain Sciences, 36:427-428.
  4. Paulus FM, Müller-Pinzler L, Westermann S, Krach S (2013). On the distinction of empathic and vicarious emotions. Frontiers in human neuroscience, 7:196.
  5. Krach S, Cohrs JC, de Echeverria Loebell NC, Kircher T, Sommer J, Jansen A, Paulus FM (2011). Your flaws are my pain: linking empathy to vicarious embarrassment. PLoS One, 6(4):e18675.