Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung + Lehre > Forschungsschwerpunkte > AG Ganzkörper- Gewebecharakterisierung und -Angiographie mittels MRT > Forschungsschwerpunkte mit Beispielpublikationen

Forschungsschwerpunkte mit Beispielpublikationen

I. Kopf

Bild-1_thumbI.a. 3D Phasenkontrast-Venographie mittels MRT

Optimization of 3D phase contrast venography for the assessment of the cranio-cervical venous system at 1.5 T.

Bild: Beispielhafte MIP-Ansichten (Maximum Intensity Projection) von optimierten (linke Seite) und standard (rechte Seite) 3D PCV, die die visualisierten kraniozervikalen Venen eines gesunden Probanden (51 Jahre) zeigen.

.

 

Bild-2_thumbI.b. Chemical Exchange Saturation Transfer (CEST)-MRT

Non-contrast enhanced molecular characterization of C6 rat glioma tumor at 7 T.

Bild: Unterscheidung zwischen verschiedenen Gewebetypen mittels CEST-MRT und histologischer Färbung. Die ausgewählten ROIs für die Extraktion der Signalintensitäten aus verschiedenen Gehirnteilen einer Ratte und ihren z-Spektren sind in Unterabbildung A dargestellt. S und S0 sind die Signalintensitäten mit bzw. ohne frequenzselektive Anregung. Drei histologische Übersichtsbilder mit vergrößerten Schnitten (schwarze Kästen) von Tumorrand, Tumorgewebe und myelinisiertem Teil im Rattenhirn sind in den Bildabschnitten B (von Willebrand-Faktor, vWF), C (Glial fibrillary acidic protein, GFAP) und D (Luxol fast blue, LFB) dargestellt.

 

Bild-3_thumbI.c. Ungated Radial Quiescent-Interval Slice-Selective Magnet Resonance Angiography

Non-Contrast-Enhanced Carotid MRA: Clinical Evaluation of a Novel Ungated Radial Quiescent-Interval Slice-Selective MRA at 1.5T.

Bild: Einfluss eines implantierten Stents auf die Bildqualität. Maximale Intensitätsprojektion (MIP) der kontrastmittelverstärkten MRA (A, Schichtdicke: 13,0 mm) und der nicht-getriggerten QISS-MRA (B, Schichtdicke: 13,0 mm) mit der Kippung zur linken A. carotis interna eines 50-jährigen Patienten, der vor 5 Jahren wegen einer A. carotis-Dissektion gestentet wurde. Das entsprechende MIP-Bild einer kontrastmittelverstärkten CTA (C, Schichtdicke: 1,4 mm) wurde 2 Jahre, die DSA 1 Jahr nach der Stentimplantation erstellt. Bei beiden MRA-Techniken gibt es nur leichte Artefakte an den Enden des Stents, und das Lumen wird gut dargestellt.

 

II. Thorax

II.a. Lunge

Bild-4_thumbII.a.i. Quantifizierung der kontrastmittelmittelverstärkten Lungenperfusion mittels MRT

Quantification of pulmonary microcirculation by dynamic contrast-enhanced magnetic resonance imaging: comparison of four regularization methods.

Bild: Farbkodierte Parameterkarten des rPBV (linke Spalte), rPBF (mittlere Spalte) und MTT (rechte Spalte) wurden unter Verwendung von vier verschiedenen Regularisierungsmethoden (tSVD, GTR-LCC, GTR-MLCC und GTR-RFM) aus einem dynamischen kontrastmittelverstärkten MRI-Datensatz berechnet, der bei einem gesunden Probanden (weiblich, 24 Jahre, 65 kg) gemessen wurde. Die gemessenen SNR-Werte innerhalb repräsentativer ROIs (mit 100 Pixeln) waren: 9,4±2,6 im Oberlappen, 5,9±1,1 im Unterlappen der rechten Lunge, 7,1±2,2 im Oberlappen und 6,9±2,6 im Unterlappen der linken Lunge.

.

 

Bild-5_thumbII.a.i. Kontrastmittelverstärkte Lungenperfusion mittels MRT bei Patienten mit hypoplastischem Linksherzsyndrom

Improved Lung Perfusion After Left Pulmonary Artery Patch Enlargement During the Norwood Operation.

Bild: Zeitliche Steigerung der Signalintensität (Upslope). (A) Beispiel für die gemessene Signalintensitäts-Zeit-Kurve im linken Lungenparenchym eines Patienten mit hypoplastischem Linksherzsyndrom. (B) Der Upslope ist definiert als Steigung der Signalintensität über die Zeit zwischen dem Einströmen des Kontrastmittels in das Lungenparenchym und der maximalen Kontrastmittelkonzentration im Parenchym (rote Linie). Der normalisierte Upslope wird berechnet, indem der Upslope durch die Basissignalintensität (blaue Linie) geteilt wird, um die Upslope-Werte miteinander zu vergleichen. In diesem Fall ist Upslope = ([1062,0-99,2 a.u.]/[32,3-25,7 s])/105,0 a.u. = 1,39 s-1; a.u. = beliebige Einheit; s = Sekunden).

 

II.b. Herz

Bild-6_thumbII.b.i. Rechtsventikuläre Deformation bei Patienten mit hypoplastischem Linkherzsyndrom

Longitudinal Deformation of the Right Ventricle in Hypoplastic Left Heart Syndrome: A Comparative Study of 2D-Feature Tracking Magnetic Resonance Imaging and 2D-Speckle Tracking Echocardiography.

Bild: Myokardsegmentierung mittels 2D-FT-MRT (links) und 2D-STE (rechts) bei einem Patienten mit hypoplastischem Linksherzsyndrom (HLHS) und Mitral- und Aortenatresie. Um die beiden Techniken miteinander vergleichen zu können, wurde die Segmentierung so angepasst, dass nur drei kardiale Segmente (septal, apikal und lateral) übrig blieben.

 

Bild-7_thumbII.b.ii. Kontrastmittelfreie Diagnostik der akuten Myokarditis basierend auf dem myokardialen 17-Segment-Modell

Non-contrast enhanced diagnosis of acute myocarditis based on the 17-segment heart model using 2D-feature tracking magnetic resonance imaging.

Bild: Segmentierung des Herzmuskels.

 

II.c.Aorta

Bild-8_thumbII.c.i. Diagnostik und Verlaufskontrolle der aortalen Aneurysmen, Endoprothesen und Endoleaks im Vergleich zur CTA und DSA

Non-contrast-enhanced magnetic resonance imaging for visualization and quantification of endovascular aortic prosthesis, their endoleaks and aneurysm sacs at 1.5 T.

Bild: Vergleich zwischen der kontrastmittelverstärkten CTA (links) und der nicht-kontrastmittelverstärkten QISS-MRA (rechts) hinsichtlich der Visualisierung verschiedener Endoprothesentypen und der Erkennung von Endoleaks. Die Endoprothesen sind auf den rekonstruierten kontrastmittelverstärkten CTA- und QISS-MRA-Bildern mit maximaler Intensitätsprojektion (MIP) mit geringen metallischen Bildartefakten sichtbar. Rote Pfeile zeigen die durchbluteten Teile der Aneurysmasäcke und blaue Pfeile die Kontrastmittelanreicherung in der Endoprothese.

 

III. Abdomen

III.a. Nieren

III.b. Leber

IV. Extremitäten

IV.a. Obere

DIGITUS_MRA

IV.a.i. Kontrastmittelfreie Darstellung der digitalen Arterien mittels MRT 

High-resolution, non-contrast-enhanced magnetic resonance angiography of the wrist, hand and digital arteries using optimized implementation of Cartesian quiescent interval slice selective (QISS) at 1.5 T

BildSchematische Segmentierung der Handarterien auf der Grundlage eines Maximalintensitätsprojektionsbildes eines gesunden Probanden. Jede digitale Arterie besteht aus drei Segmenten (orange markierte Zahlen/Linien) und der Daumen besteht aus 2 Segmenten.

.

IV.b. Untere