Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung + Lehre > Forschungsschwerpunkte > AG Gynäkologische Bildgebung

Arbeitsgruppe:

Gynäkologische Bildgebung

Die gynäkologische Bildgebung umfasst sowohl die Diagnostik der weiblichen Brust als auch die Bildgebung der inneren weiblichen Geschlechtsorgane. Beide Untersuchungen werden in unserer Klinik für Radiologie und Neuroradiologie mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) an hochmodernen 1,5- und 3 T-Geräten durchgeführt.

Brustdiagnostik

Die Brustdiagnostik erfolgt in enger Kooperation mit dem Brustzentrum Kiel des UKSH, das Ultraschalluntersuchungen, Mammographien, Tomosynthesen und minimalinvasive Untersuchungen durchführt. Die MRT-Untersuchung ist das sensitivste bildgebende Verfahren der weiblichen Brust und wird u.a. dann eingesetzt, wenn die anderen bildgebenden Verfahren keine eindeutige Aussage zulassen oder eine Hochrisikosituation für die Entstehung von Brustkrebs besteht (z.B. bei genetischen Mutationen, wie BRCA-Mutationen). Ein Schwerpunkt dieser Forschungsgruppe ist die Entwicklung von kontrastmittelfreien MRT-Untersuchungstechniken zum Nachweis von Brustkrebs und Brustkrebsvorstufen.

Bildgebung der inneren weiblichen Geschlechtsorgane.

Gründe für die MRT-gestützte Bildgebung der inneren weiblichen Geschlechtsorgane sind die Abklärung urogenitaler Fehlbildungen, die präoperative Abklärung von Gebärmutter-, Gebärmutterhals- oder Eierstockkrebs oder die ergänzende Diagnostik der Endometriose. Auch Schwangere werden häufig mittels MRT untersucht, beispielsweise wenn eine gestörte Plazentation vorliegt oder wenn vor einer vaginalen Entbindung der Beckendurchmesser der werdenden Mutter bestimmt werden soll. Die Bildgebung der inneren weiblichen Geschlechtsorgane erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe mittels vaginalem Ultraschall und diagnostischer Laparoskopie. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Arbeitsgruppe ist die Entwicklung von kontrastmittelfreien MRT-Untersuchungstechniken zur sensitiveren Diagnostik der Endometriose.

Leitung

Bild von Annett Lebenatus
Dr. Annett Lebenatus
Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Funktionsoberärztin Magnetresonanztomographie, Bereichsleitung Gynäkologische Bildgebung
Telefon Kiel: 0431 500-16555

 

 

Mitglieder der Arbeitsgruppe

Bild von Mona Salehi Ravesh
PD Dr. habil. Dipl.-Phys. Mona Salehi Ravesh
Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Leiterin der klinischen MRT, MRT Physikerin
Telefon Kiel: 0431 500-16537

 

Bild von Karolin Tesch
Karolin Tesch
Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Fachärztin für Radiologie
Telefon Kiel: 0431 500-16555