Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Häufig gestellte Fragen zu COVID-19 und Rheuma

Häufig gestellte Fragen zur COVID-19 und rheumatologischen Erkrankungen

Soll ich meine immunsuppressive Therapie angesichts von COVID-19 fortsetzen?

Wissenschaftliche Daten zur Situation von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen unter Immunsuppression und dem neuen COVID- 19 liegen nicht vor. Nach heutigem Kenntnisstand besteht zunächst kein Grund, die immunsuppressive Therapie vorsorglich abzusetzen. Das Risiko einer Therapieunterbrechung ist wahrscheinlich höher zu bewerten als das Risiko einer Infektion mit COVID-19.

Selbstverständlich sollten Sie sich aber unbedingt an die allgemeinen Empfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des RKI zur Vermeidung einer Ansteckung halten, da bekanntermaßen unter Immunsuppression eine erhöhte Infektionsgefahr besteht (auch z.B. für Influenza)

Bei Infektzeichen wie z.B. Husten, Luftnot, Fieber, Magen-Darm-Infekt, Harnwegsinfekten etc. sollten Sie die Therapie wie bisher pausieren und mit Ihrem Arzt Kontakt aufnehmen.

Ergänzen Sie ggf. Ihren Impfstatus (Influenza, Pneumokokken), um Ihr Immunsystem nicht noch weiter zu belasten. Sprechen Sie das Vorgehen dazu (z.B. Aussetzen der Therapie zur Optimierung der Impfantwort) bitte mit Ihrem behandelnden Arzt ab.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie.

 Welche Regeln gelten zur Vermeidung einer Ansteckung?

Folgen Sie hier bitte den allgemeinen Empfehlungen des RKI und der BZGA, u.a.

  • Häufiges Händewaschen
  • Ggf. Benutzung geeigneter Desinfektionsmittel
  • Vermeidung enger körperlicher Kontakte (Umarmen, Händeschütteln)
  • Nicht ins Gesicht fassen
  • Vermeidung von Menschenansammlungen (öffentliche Verkehrsmittel, Gaststätten, Versammlungen, auch private Veranstaltungen)
  • Generell von anderen Menschen 1-2 Meter Abstand halten
  • Husten und Niesen in die Armbeuge, nicht in die Hände
  • Einmaltaschentücher nur einmal benutzen und dann wegwerfen
  • Weitere Informationen 

An wen wende ich mich, wenn ich den Verdacht habe, ich könnte mich mit dem Corona-Virus infiziert haben oder wenn ich weitere Informationen benötige?

  • Zur Abklärung einer möglichen Infektion mit COVID-19 suchen Sie bitte nicht unsere rheumatologische Ambulanz auf.
  • Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt telefonisch.
  • Ist dieser nicht erreichbar, kontaktieren Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117.
  • Bei Fragen zum Corona-Virus in Lübeck: Gesundheitsamt Lübeck : 0451 / 115
  • Allgemeines Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: 030 / 346 465 100
  • Bürgertelefon des Landes Schleswig-Holstein zu COVID-19: 0431 / 79700001