Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Informationen für Patienten > Checkliste für Patienten

Checkliste: Wie können Sie uns helfen, unsere Arbeit möglichst gut zu machen und die Wartezeiten zu verkürzen?

Derzeit erfolgt die Anmeldung für die Ambulanz über eine Faxmitteilung Ihres Arztes, während die stationäre Einweisung in der Regel über eine telefonische Anmeldung oder über die Notaufnahme erfolgt. Wenn wir einen stationären Aufenthalt planen können, können wir versuchen, bereits ambulant einige Termine zu vereinbaren, damit Ihr Aufenthalt möglichst kurz ist.

  • Kommen Sie bitte mit einer Überweisung (Ambulanz) oder Einweisung (stationäre Betreuung) in unsere Klinik.
  • Planen Sie bitte Zeiten für die Anmeldung, das Anlegen von Akten usw. ein.
  • Bitte schreiben Sie sich wichtige Punkte auf, damit diese besprochen werden.
  • Bringen Sie bitte Ihren Medikamentenplan mit einschließlich Informationen zur Dosierung Ihrer Medikamente. Dies hilft uns sehr, schädliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden. Wie ist Ihr Schmerzmittelverbrauch, wie viel Kortison nehmen Sie?
  • Sagen Sie bitte rechtzeitig Ihre Termine ab, wenn es sich abzeichnet, dass Sie nicht kommen können. Ein anderer Patient kann den Termin dann wahrnehmen.
  • Bitte überlegen Sie, ob in der Familie rheumatische und andere chronisch-entzündliche Erkrankungen vorliegen. Das können Gelenkerkrankungen sein, aber anderer „Autoimmunerkrankungen“ wie Diabetes Typ 1 oder multiple Sklerose.
  • Mitunter schickt Ihr behandelnder Arzt Behandlungswünsche an mehrere Rheumatologen, die dann gleichzeitig Termine vergeben. Vermeiden Sie bitte Doppelbehandlungen innerhalb eines kurzen Zeitraums (z.B. eines Quartals) bei verschiedenen Rheumatologen. Aufgrund der auf nationaler und internationaler Ebene veröffentlichten Therapiestandards äußern Rheumatologen überall weitgehend ähnliche Ansichten und Therapievorschläge.
  • Bringen Sie bitte zum Termin möglichst viele Unterlagen und Arztbriefe über Ihre Erkrankungen mit. Verlassen Sie sich bitte nicht auf Zusagen, dass alles zu uns geschickt wurde. Es kann nicht immer gewährleistet werden, dass Unterlagen zum Termin vorliegen. Bitte fühlen Sie sich da verantwortlich, es geht um Ihre Gesundheit und wir wollen keine Behandlung in Erwägung ziehen, die Ihnen schaden kann, weil wir nicht alles übersehen.
  • Da rheumatische Erkrankungen viele Organsysteme betreffen können, bringen Sie bitte auch Befunde und Blutuntersuchungen aller anderen Fachrichtungen mit.
  • Wenn Sie sich krank fühlen, ihr Allgemeinbefinden reduziert ist oder ihre Lebensqualität stark beeinträchtig ist, verzögern Sie bitte die Diagnostik und Therapie nicht, sondern ziehen Sie auch eine stationäre Behandlung in Erwägung. Ihr Arzt kann uns anrufen und einen stationären Termin vereinbaren. Wir möchten Ihren stationären Aufenthalt möglichst kurz gestalten.
  • Kennen Sie Ihre Allergien und überlegen Sie, warum Medikamente in der Vergangenheit abgesetzt wurden, ob Nebenwirkungen bestanden oder die Medikamente nicht ausreichend wirksam waren.
  • Je mehr Befunde wir von Ihnen haben, umso fundierter können wir entscheiden, wer einen schnellen Termin benötigt und bei wem dies nicht der Fall ist. Ihr behandelnder Arzt gibt wichtige Anhaltspunkte für unsere Einschätzung, wer einen schnellen Termin benötigt.
  • Wir möchten gut mit Ihren behandelnden und einweisenden Ärzten bzw. Überweisern zusammenarbeiten. Bitte achten auch Sie darauf, dass diese unsere Briefe erhalten und über die Untersuchungsergebnisse informiert sind.
  • Sprechen Sie bitte Ihre Ängste und Sorgen an. Nur so können wir zu einer Einschätzung hinsichtlich des Leidensdrucks und Behandlungsbedarf kommen.