Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Nephrologische Diagnostik

Nephrologische Diagnostik

UltraschalldiagnostikEin sicherer und leicht zugänglicher Gefäßzugang ist eine wesentliche Voraussetzung für die lebenserhaltende Hämodialysetherapie. Daher muss gerade die Erstanlage einer arterio-venösen Fistel (Shunt) exakt geplant werden. Die Farbkodierte Duplexsonografie (FKDS), ein Spezialverfahren in der Ultraschalldiagnostik, ist hierbei besonders hilfreich, da arterielle Zulaufprobleme (Durchmesser der versorgenden Shuntarterie) und geeignete Venen schon im Vorwege dargestellt werden können. Im Rahmen unserer Shuntsprechstunde ist die Darstellung der arteriellen Gefäße sowie der Venen („Venenmapping“) mit einem High-End-Ultraschallgerät problemlos möglich.

Die übliche primäre Cimino-Brescia-Fistel ist üblicherweise nicht sofort punktionsbereit, da die Dilatation und Wandverdickung der Vene eine Anpassung mit organischem Umbau voraussetzt. Eine Bestimmung des Shuntvolumens mittels der FKDS wenige Tage nach Operation kann bereits Hinweise auf die Qualität des Shunts geben, so dass wir das Verfahren zur Qualitätskontrolle nach Shuntoperation routinemäßig in unserem Zentrum anwenden.

Shuntflussmessung einer Cimino-Fistel während der HämodialyseWerden bei einem zunächst funktionierenden Shunt wiederholt erhöhte venöse Drücke an der Hämodialysemaschine gemessen, so deutet dies bei gut liegenden Shuntnadeln auf ein venöses Abflussproblem hin, welches mit der FKDS unter Dialysebedingungen ebenfalls verifiziert werden kann (proximale Stenosen). Aufgrund unserer interdisziplinären Zusammenarbeit, können wir in der Regel die Angiografie noch bei liegender Shuntnadel in unmittelbarem Anschluss an die Hämdialysebehandlung durchführen. Ziel dieser zeitnahen interdisziplinären Diagnostik ist es, drohende Shuntverschlüsse durch frühe Interventionen (PTA, operative Revisionen) zu vermeiden.

Neben den Shuntverschlüssen ist insbesondere die Shuntinfektion gefürchtet, da sie zu einer lebensbedrohlichen systemischen Entzündung im gesamten Körper führen kann (Sepsis). Hier kann die B-Bild-Sonografie diagnostisch wertvolle Hinweise liefern und in unklaren Fällen die Verdachtsdiagnose bestätigen, damit eine sofortige operative Sanierung erfolgen kann.

Termin Shuntduplex

Tel.: 0451-500-6400 oder
Shunt-Hotline 0174-1760224

Termin Shuntsprechstunde

Tel.: 0451-500-2088 oder
Shunt-Hotline 0174-1760224