Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > FB II - Epidemiologie und Versorgung chronischer Krankheiten, Krankheitsregister > CEDnetz

Vernetzte Versorgung bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen - CED-Versorgungspfade in der praktischen Umsetzung (CEDnetz)

 

Fragestellung

Kann durch die Kombination von verschiedenen Interventionen (Problemassessment mit Rückmeldung von Problemen und zugeschnittenen Versorgungsempfehlungen, CED-Fallkonferenzen, Screening des Reha-Bedarfs, CED-Patientenschulungen in Kleingruppen, CED-Fortbildungsveranstaltungen) innerhalb eines aufgebauten Versorgungsnetzwerkes der Krankheitsverlauf sowie der subjektive Gesundheitszustand von CED-Patienten positiv beeinflusst werden? Zeigt sich ein günstigerer Verlauf im Vergleich mit der Entwicklung in anderen Regionen Deutschlands (usual care)?

Projektbeschreibung

Für das 2010 aufgebaute regionale CED-Versorgungsnetzwerk in Schleswig-Holstein (bestehend aus medizinischen und nichtmedizinischen Behandlern) werden neue gastroenterologische Netzwerker bzw. fachärztliche Internisten mit gastroenterologischem Schwerpunkt in der Modellregion Lübeck, Kiel, Segeberg, Plön, Ostholstein angeworben. Für die Interventions- (IG) und Vergleichsgruppe (VG) werden jeweils mind. N=188 MC/CU-Betroffene für die Teilnahme am Projekt durch die teilnehmenden Gastroenterologen rekrutiert. Die Rekrutierung der VG erfolgt in anderen Regionen Deutschlands, ebenfalls über gastroenterologische Praxen. Alle Erkrankten erhalten in der Praxis bei Interesse ein Patientenpaket mit ausführlichen Informationen zum Projekt zur Mitnahme. Bei Teilnahmewunsch füllen die Patienten den enthaltenen Assessmentfragebogen, mit dem biopsychosoziale Probleme sowie die Outcomes erfasst werden, aus und schicken diesen an die Projektzentrale zurück. Als Basisintervention wird den Teilnehmern der IG die Auswertung des Fragebogens mit Empfehlungen zu individuellen Problemen und Risiken postalisch zugesandt. Während der Projektlaufzeit von zwei Jahren wird den Netzwerkern und/oder ihren Patienten zusätzlich die Nutzung verschiedener kostenfreier Angebote ermöglicht. Dazu gehören: CED-Fallkonferenzen, CED-Patientenschulungen in Kleingruppen (Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung), Screening nach Reha-Bedarf, CED-Fortbildungen. Die VG erhält usual care. Nach sechs Monaten erhalten alle teilnehmenden Betroffenen einen zweiten Fragebogen, der ihre aktuelle Versorgung erfasst. Zur 12-Monats-Katamnese wird ein erneutes fragebogengestütztes Problem-Assessment für die IG und die VG durchgeführt, um die Entwicklung der primären Outcomes (gesundheitsbezogene Lebensqualität, erlebte Einschränkung der Teilhabe) und Veränderungen in der Inanspruchnahme von Versorgungs- und Beratungsangeboten zu erfassen. Zum Zeitpunkt der 12-Monats-Katamnese bekommen die Teilnehmer der VG die Auswertung ihres Fragebogens zugeschickt. Am Projektende soll die Evaluierung des regionalen CED-Versorgungsnetzwerkes erfolgen.

Ziele

  • Verbesserung der Versorgungslage von Patientinnen und Patienten mit Morbus Crohn bzw. Colitis ulcerosa durch:
    • Fortführung, Ausbau, Stärkung und Evaluation eines regionalen CED-Versorgungsnetzes
    • Aufbau intensivierter Netzwerkstrukturen
    • Förderung der aktiven Beteiligung der Betroffenen an der Versorgung

Laufzeit

01.01.2013 - 31.12.2014

Förderung

  • Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng)

Projektleitung

  • Dr. Angelika Hüppe (Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Uni Lübeck)
  • Prof. Dr. Dr. Heiner Raspe (Seniorprofessur für Bevölkerungsmedizin der Uni Lübeck)
  • Dr. Bernd Bokemeyer (Fachgruppenkoordinator CED im bng, Minden)
  • Dr. Petra Jessen (niedergelassene Gastroenterologin, Altenholz)
  • Prof. Dr. Stefan Schreiber (UKSH  I. Medizinische Klinik, Kiel)

Ansprechpartner

Dr. Angelika Hüppe, Jana Langbrandtner, Prof. Dr. Dr. Heiner Raspe

Projektpartner

  • Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng)

Kooperationspartner

  • Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV e.V.)
  • Kompetenznetz Darmerkrankungen e.V.
  • Exzellenzcluster Inflammation at Interfaces
  • Ärztekammer Schleswig-Holstein