Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > FB II - Epidemiologie und Versorgung chronischer Krankheiten, Krankheitsregister > TaBeL

TaBeL – Tablet-basierte Erfassung funktioneller Beeinträchtigungen und Lebensqualität bei Patienten/innen mit Kopf-Hals-Tumoren – eine prospektive kontrollierte Versorgungsstudie

 

Fragestellung

Welche Vorteile bieten multimediale aufbereitete priorisierenden Übersichtsdarstellungen von Selbst- und Fremdangaben für die Patienten-Arzt-Konsultation hinsichtlich der Zielparameter (ICF Core Set)? Werden Normabweichungen schneller erkannt und therapiert? Verringert sich die Symptomlast? Lassen sich Funktionsfähigkeit und Lebensqualität verbessern?

Hintergrund

Funktionelle Beeinträchtigungen bei Kopf-Hals-Tumoren werden bisher im klinischen Alltag unzureichend standardisiert erhoben und im Kontext von genereller Symptomlast, Überleben und Therapie sowie Lebensqualität betrachtet oder für die direkte Versorgung genutzt. Die Identifikation von Risikofaktoren im Verlauf ist insbesondere in der Nachsorge in Abhängigkeit von Tumorstadium und Therapie unzureichend geklärt. Patienten/innen mit Kopf-Hals-Tumoren sind oft aus unterschiedlichsten Gründen nicht in der Lage, sich adäquat in angemessener Zeit zu artikulieren, sodass sie relevante Informationen nicht zwingend kommunizieren. Ärzte/innen müssen während der regelmäßigen, üblicherweise vierteljährlich stattfindenden Nachsorgesprächen mit den Patienten/innen innerhalb weniger Minuten deren Allgemeinzustand beurteilen und ggf. Therapiemaßnahmen einleiten. Als potentiell geeignetes Mittel zur Verbesserung dieser Situation haben sich in den vergangenen Jahren Patient-Reported Outcomes herausgestellt, welche die Patienten-Ärzte-Kommunikation und damit die Diagnostik individueller Probleme und die anknüpfende Entscheidungsfindung unterstützen können und zu einer höheren Überlebenswahrscheinlichkeit von Patienten beitragen können.

Technische und gestalterische Möglichkeiten einer mobilen tablet-basierten Datenerhebung können eine unmittelbare multimediale Aufbereitung und Nutzung vorhandener Informationen zur effizienten Entscheidungsunterstützung im Verlauf der Routineversorgung ermöglichen, sind aber bislang noch nicht etabliert, da nicht ausreichend gebrauchstauglich.

Methoden

Im Rahmen dieser Studie wird ein System aufbauend auf Prinzipien des Contextual Design iterativ konzipiert und implementiert. In einem partizipatorischen Entwicklungsprozess eines gebrauchstauglichen Systems interagieren dabei Patienten/innen, klinisches Fachpersonal und IT-Spezialisten im klinischen Versorgungskontext, um eine möglichst reibungslose Integration in bestehende Prozesse und Arbeitsabläufe in der Patientenversorgung zu realisieren.

Die prospektive kontrollierte Versorgungsstudie nutzt tablet-basierte standardisierte Datenerhebungen mit standardisierten Instrumenten (ICF Core Set) die zum einen durch Patienten/innen im Wartezimmer als auch durch Ärzte/innen während der Behandlung an Tablet-PC ausgefüllt werden. Betrachtet werden Unterschiede 15 Monaten nach Abschluss der Strahlentherapie zwischen Patienten/innen mit und ohne multimediale aufbereitete priorisierenden Übersichtsdarstellungen während der Patienten/innen-Arzt/Ärztin-Konsultation.

Die standardisierte Dokumentation ermöglicht darüber hinaus eine einfachere Analyse individueller und kollektiver Therapiepfade. Außerdem werden Fragen zur Entwicklung und Implementierung gebrauchstauglicher interaktiver Systeme der Patienten/innen-Arzt/Ärztin -Kommunikation analysiert.

Studienregistrierung

Deutsches Register Klinischer Studien:  DRKS00014230

Laufzeit

4 Jahre (01.08.2017 bis 31.07.2021)

Förderung

Deutsche Krebshilfe

Kooperationspartner

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Universität zu Lübeck, Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS)

Ansprechpartner/-in

Bild von Alexander Katalinic
Prof. Dr. med. Alexander Katalinic
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Direktor
Telefon Lübeck: 0451 500-51200 | Fax: -51204

 

Bild von Elke Peters
Dipl.-Gesw. Elke Peters
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon Lübeck: 0451 500-51215 | Fax: -51204

 

Publikationen

 

Peters E., Scherf J., Quandt J., Wollenberg B., Herczeg M., Mentler T., Katalinic A. (2019).
Tablets – Lifestyle oder auch Medium zwischen Patient und Arzt? Praktische Erfahrungen mit der tablet-basierten Erfassung von Beeinträchtigungen und Lebensqualität von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren und deren Ärzte in der Routineversorgung. In 1. Deutscher Krebsforschungskongress (DKFK). Heidelberg.

Scherf J., Herczeg M., Mentler T., Quandt J., Peters E., Katalinic A., Wollenberg B. (2018).
TaBeL: gebrauchstaugliche Patient-Reported Outcomes für Patienten und Patientinnen mit Kopf-Hals-Tumoren. In 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS). Osnabrück: German Medical Science GMS Publishing House.

Peters E., Scherf J., Quandt J., Wollenberg B., Herczeg M., Katalinic A. (2018).
TaBeL: Tablet-basierte Erfassung von Beeinträchtigungen und Lebensqualität bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren – eine kontrollierte Versorgungsstudie. In 13. Jahrestagung der DGepi. Bremen.

 

 TaBeL_Foto