Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > FB III - Evaluation von Präventionsprogrammen > PiKoM Hautkrebsscreening

Pilotphase einer Fall-Kontroll-Studie zum Einfluss des deutschen nationalen Hautkrebsscreenings auf die Inzidenz fortgeschrittener Melanome und die Mortalität des malignen Melanoms

 

Fragestellung

Wie steht es um die Machbarkeit einer Fall-Kontroll-Studie zum Einfluss des Hautkrebsscreenings auf das Risiko, ein Melanom im Spätstadium zu entwickeln oder am Melanom zu versterben?

Projektbeschreibung

Die Evidenz zum Nutzen des Hautkrebsscreenings (HKS) im Sinne einer Mortalitätsreduktion ist aus methodischen Gründen stark eingeschränkt. Zur Erforschung des Nutzens wären eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT) oder zumindest eine Kohortenstudie wünschenswert. Derartige Studien sind jedoch in Deutschland nicht zu realisieren, insbesondere aufgrund des etablierten Hautkrebsscreenings und der notwendigen Fallzahl. Umsetzbar und finanzierbar erscheint hingegen eine Fall-Kontroll-Studie zum Einfluss des Hautkrebsscreenings auf das Risiko, ein Melanom im Spätstadium zu entwickeln oder am Melanom zu versterben.

Mit einer Fall-Kontroll-Studie lässt sich untersuchen, ob Patienten mit fortgeschrittenem Melanom oder am Melanom Verstorbene seltener am Hautkrebsscreening teilgenommen haben als gematchte Kontrollen aus der Allgemeinbevölkerung.

Dieses Pilotprojekt erforscht die Machbarkeit und Umsetzbarkeit einer solchen Fall-Kontroll-Studie. Die zu verwendenden Erhebungsinstrumente werden entwickelt und umfassend auf Validität und Anwendbarkeit überprüft. Zur Sicherstellung einer detaillierten und validen Erhebung der Screening-Teilnahme und der weiteren Aktivitäten zur Früherkennung des Melanoms werden im Rahmen der Fragebogenentwicklung qualitative Interviews geführt. Kognitive Interviews geben Aufschluss darüber, ob die Fragen tatsächlich so verstanden werden, wie sie gemeint sind und die intendierten Informationen erhoben werden. Getestet werden zudem Rekrutierungswege sowie die Teilnahmebereitschaft von Melanompatienten im Spätstadium. Die Angaben zur Screening-Historie von Fälle und Kontrollen könnten durch Dermatologen und Hautärzte oder auch durch Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigung oder von Krankenkassen validiert werden. Ob diese Validierung möglich ist und wie sie praktisch umgesetzt werden kann, soll ebenfalls in diesem Pilotprojekt geprüft werden.

Ziel

Ziel des Pilotprojektes ist es, die Machbarkeit einer Fall-Kontroll-Studie zum Einfluss des Hautkrebsscreenings auf die Inzidenz fortgeschrittener Melanome und die Mortalität des malignen Melanoms zu untersuchen.

Laufzeit

August 2017 – Juli 2017

Förderer

Nationale Versorgungskonferenz Hautkrebs e.V. (NVKH) und Universität zu Lübeck

 

Ansprechpartner

Bild von Alexander Katalinic
Prof. Dr. med. Alexander Katalinic
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Direktor
Telefon Lübeck: 0451 500-51200 | Fax: -51204

 

Publikationen

bislang keine

Posterpräsentation

Brunssen A, Hübner J, Schadendorf D, Terheyden P, Katalinic A Impact of skin cancer screening on the incidence of advanced melanoma and melanoma mortality – A pilot project for a case-control study in the setting of the German nationwide skin cancer screening (PiKoM). Präsentiert auf dem Deutschen Krebskongress (DKK); 23. Februar 2018; Berlin