Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > FB IV - Rehabilitationsforschung > Die Bedeutung des Wunsch- und Wahlrechts des SGB IX, §9 für die medizinische Rehabilitation – eine empirische Analyse

Die Bedeutung des Wunsch- und Wahlrechts des SGB IX, §9 für die medizinische Rehabilitation - eine empirische Analyse

Fragestellung

Der §9 des SGBIX räumt behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen ein Wunsch- und Wahlrecht in Bezug auf alle Fragen ein, die zur Konkretisierung rehabilitativer Leistungen von Bedeutung sind. Im Fokus der öffentlichen Diskussion und der Leistungsträger steht für die medizinische Rehabilitation vor allem die Auswahl der die Rehabilitation durchführenden Institution. Es stellt sich die Frage, welche Kriterien bei der Auswahl einer Institution aus Sicht der Rehabilitanden wichtig sind und wie diese durch Hintergrundwissen und Informationen der relevanten beratenden Institutionen vermittelt werden.

Projektbeschreibung

Die entsprechenden „Wünsche“ bzw. Präferenzen der Rehabilitanden sollen in Fokusgruppen identifiziert werden. In Expertengesprächen sollen Informationen über die gängige Beratungspraxis gewonnenen werden. Die Ergebnisse beider qualitativer Ansätze sollen zusammen gebracht und mit einer Expertenkommission diskutiert werden. Die Bedeutsamkeit der „Wünsche“, und die Häufigkeit ihrer Berücksichtigung bzw. Ablehnung und der Gründe für eine mögliche Ablehnung soll im Anschluss in einem repräsentativen Rehabilitanden-Survey ermittelt werden.

Ziel

Das übergeordnete Ziel des Projekts besteht darin, die Vorstellungen von Rehabilitanden bei der Ausgestaltung des Wunsch- und Wahlrechts und damit den Individualisierungsgrundsatz im SGB IX angemessener berücksichtigen zu können. Es ist zu vermuten, dass eine stärkere Orientierung an den individuellen Vorstellungen der Rehabilitanden im Rehabilitationsprozess zu einer höheren Motivation und indirekt zu besseren Rehabilitationsergebnissen beitragen kann.

Laufzeit

10/2008 - 06/2010

Förderung

vffr e.V.

Ansprechpartner

Dipl.-Psych. Nadine Pohontsch

Dr. Thorsten Meyer

 

Kooperation

Prof. Felix Welti, Fachhochschule Neubrandenburg

Publikationen

Pohontsch N, Welti F, Raspe H, Meyer T.
Das Wunsch- und Wahlrechts des SGB IX, §9 in der medizinischen Rehabilitation: Ergebnisse eines regionalen Surveys unter Versicherten der Gesetzlichen Renten-und Krankenversicherung.
Gesundheitswesen 2013; 75: 440-447.