Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > FB IV - Rehabilitationsforschung > GIBI

GIBI - Ganzheitliche Klärung des Interventionsbedarfs bei gefährdeter Beruflicher Integration

 

Fragestellung

Das Projekt begleitet die Entwicklung, Implementierung und Erprobung einer frühzeitigen diagnostischen Klärung gesundheitlicher Probleme, die die berufliche Teilhabe gefährden. Ziel des Modellvorhabens ist ein schneller ganzheitlicher Abgleich von individueller Leistungsfähigkeit und beruflichen Anforderungen. Aus diesem Vergleich können passgenaue Handlungsstrategien abgeleitet werden, um den Verbleib im Betrieb zu sichern.

Hintergrund

Die Wirksamkeit präventiver und rehabilitativer Maßnahmen hängt wesentlich davon ab, ob sie dem individuellen Bedarf der betroffenen Personen gerecht wird. Dies stellt hohe Anforderungen an die Diagnostik. Eine stark an Krankheitssymptomen orientierte Sichtweise, die die Anforderungen eines Arbeitsplatzes nicht berücksichtigt, erschwert die Bedarfsklärung. Sind gesundheitliche Einschränkungen der Leistungsfähigkeit bereits sehr fortgeschritten Stadium, ist der Erfolg von Rehabilitationsleistungen fraglich. Im subjektiven Erleben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit bedrohter beruflicher Integration und in der betriebsinternen Kommunikation stehen körperliche Beschwerden zunächst im Vordergrund. Die erlebten Einschränkungen und deren Auswirkungen sind aber oftmals vielschichtig. Übliche Leistungen zur Teilhabe (z. B. medizinische Rehabilitation) haben die Nachteile, dass die Diagnostik im Vorfeld häufig verspätet, unvollständig oder einseitig ist und die Zusammenarbeit an der Schnittstelle Betrieb und Leistungserbringer ungenügend ist.

Methoden

Die Entwicklung der Intervention wird im ersten Projektjahr in vier Workshops mit den beteiligten Akteuren realisiert. Zur standardisierten Durchführung der Intervention wird ein schriftliches Manual erstellt. In der Erprobungsphase im zweiten Projektjahr werden die Zielgruppenerreichung, die erbrachte Behandlungsdosis und die wahrgenommene Behandlungsdosis beschrieben. Auf Grundlage der Auswertungen wird das Manual zur Durchführung der Intervention angepasst. Die Wirksamkeitsprüfung des neuen Versorgungskonzepts erfolgt mittels einer randomisierten kontrollierten Studie mit Wartekontrollgruppe, die die Intervention zu einem späteren Zeitpunkt erhält. Geplant ist der Einschluss von 210 Personen (105 Personen pro Gruppe) über einen Zeitraum von 30 Monaten. Das primäre Zielkriterium ist die selbsteingeschätzte Arbeitsfähigkeit im Vergleich zur besten je erreichten Arbeitsfähigkeit und wird sechs Monate nach der Ersterhebung erhoben.

Studienregistrierung

erfolgt

Laufzeit

01 / 2020 - 12 / 2024

Förderung

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, rehapro

Kooperationen

Deutsche Rentenversicherung Nord
Fachklinik Aukrug der DRV Nord
RehaCentrum Hamburg im Heidenkampsweg
Zentrum für ambulante Rehabilitation Rostock

Ansprechpartner/-in

Bild von Matthias Bethge
Prof. Dr. Matthias Bethge
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Leitung, Sektion: Rehabilitation und Arbeit
Telefon Lübeck: 0451 500-51280 | Fax: -51208

 

David Peter Fauser
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon Lübeck: 0451-9299-5119