Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Forschung > FB IV - Rehabilitationsforschung > WORK-ICF – Messung erwerbsbezogener Funktionsfähigkeit auf der Grundlage der International Classification of Functioning, Disability and Health: eine systematische Literaturübersicht

WORK-ICF – Messung erwerbsbezogener Funktionsfähigkeit auf der Grundlage der International Classification of Functioning, Disability and Health: eine systematische Literaturübersicht

 

Fragestellung

Ziel der systematischen Literaturübersicht war es, Erhebungsinstrumente zur Messung erwerbsbezogener Funktionsfähigkeit mit Bezug zur ICF zu identifizieren und zu beschreiben. Die Zusammenstellung der Instrumente sollte einen Überblick über gegenwärtig existierende Verfahren geben, die sich zur Anwendung in der beruflichen Rehabilitation anbieten.

Hintergrund

Die ICF und das ihr zugrunde liegende biopsychosoziale Krankheits- bzw. Behinderungsmodell beschreiben Funktionsfähigkeit als Ergebnis der Wechselwirkungen zwischen Gesundheitsproblem und Kontextfaktoren. Die ICF hat seit ihrer Veröffentlichung durch die Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2001 im Kontext der Rehabilitation stark an Bedeutung gewonnen. Sie hat auch die Entwicklung neuer Erhebungsinstrumente angestoßen und wurde als Raster zum Vergleich bestehender Instrumente herangezogen. Ein Vorteil einer an der ICF orientierten Erhebung von Funktionsfähigkeit liegt in der international einheitlichen Systematik, die zu einer gemeinsamen Sprache und einem gemeinsamen Verständnis von gesundheitsbezogener Funktionsfähigkeit beitragen kann. Bisher liegt keine systematische Zusammenstellung von Instrumenten vor, die eine an der ICF orientierte Erhebung von Funktionsfähigkeit im Kontext der Erwerbstätigkeit ermöglichen..

Methoden

Die Literaturrecherche wurde in den Datenbanken PubMed und Web of Science durchgeführt. Eingeschlossene Studien befassten sich in englischer oder deutscher Sprache mit an der ICF orientierten Instrumenten zur Beschreibung erwerbsbezogener Funktionsfähigkeit. Die Suche wurde auf Publikationen im Zeitraum 2001 bis 2015 beschränkt. Der Suchanfrage entsprechende Treffer wurden in einem Titel- und Abstractscreening auf weitere Einschlusskriterien geprüft und zugehörige Erhebungsinstrumente aus den Volltexten identifiziert. Die Instrumente wurden in einer Übersichtsmatrix dargestellt und beschrieben. Abgebildet wurde zudem, welche Kategorien der gesamten ICF und des Core Sets für berufliche Rehabilitation abgedeckt wurden.

 

Ergebnisse

16 den Einschlusskriterien entsprechende Erhebungsinstrumente wurden identifiziert und beschrieben. Die Instrumente erwiesen sich als heterogen hinsichtlich erfasster Dimensionen erwerbsbezogener Funktionsfähigkeit und abgedeckter Kategorien der ICF. Der WORQ (Work Rehabilitation Questionnaire) erwies sich als Instrument mit der größten Anzahl abgedeckter Kategorien der ICF. Die meisten Instrumente deckten Kategorien der Bereiche Aktivitäten und Partizipation, Körperfunktionen und Umweltfaktoren ab. Zu den am häufigsten beinhalteten Kategorien aus dem Bereich Aktivitäten und Partizipation gehörten “Bezahlte Tätigkeit” (d850), “Gegenstände anheben und tragen” (d430), “ Kommunikationsgeräte und -techniken benutzen” (d360) und “Die tägliche Routine durchführen” (d230).

Geeignete Instrumente für eine an der ICF orientierten Erfassung erwerbsbezogener Funktionsfähigkeit sind verfügbar und können genutzt werden. Der Überblick über zur Verfügung stehende Instrumente kann bei der Auswahl geeigneter Instrumente in der Praxis unterstützen.

Laufzeit

09/2015-12/2017

Förderung

Sektionsmittel

Ansprechpartner/-in

 

Bild von Annika Sternberg
Annika Sternberg
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon Lübeck: 0451-9299-5117

 

 

Bild von Matthias Bethge
Prof. Dr. Matthias Bethge
Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie
Leitung, Sektion: Rehabilitation und Arbeit
Telefon Lübeck: 0451 500-51280 | Fax: -51208

 

Publikationen

Sternberg A, Bethge M. Measuring work functioning in people with musculoskeletal disorders with reference to the ICF – a systematic literature review. Int J Rehabil Res 2018;41:97-109; doi:10.1097/MRR.0000000000000283