banner_01

Zentrum für Tumore des Verdauungstraktes Campus Kiel

icon-verdauungstrakt

Im Zentrum für Tumore des Verdauungstraktes werden bösartige Erkrankungen der Gallenwege, der Leber, Neuroendokrine Tumoren des Verdauungstraktes und Dünndarmtumoren sowie spezielle Tumorerkrankungen des Verdauungstrakts zusammengefasst.  Diese Tumore sind nicht so häufig wie andere Tumore.

In interdisziplinären Tumorkonferenzen kann das jeweilige bestmögliche Verfahren festgelegt werden, dass aus einer Operation, einer endoskopischen Behandlung (z.B. per Magen- oder Darmspiegelung), aus Chemo- oder Strahlentherapie bestehen kann. Manchmal ist auch der Verzicht auf jede Behandlung und die reine Beobachtung ein sinnvolles Vorgehen. Da die Ärztinnen und Ärzte des UKSH Kiel im Rahmen des Shared decision management-Projekts geschult sind, ist sichergestellt, dass mit Ihnen gemeinsam eine Behandlungsstrategie festgelegt wird, die Ihrem Wunsch entspricht. Diese kann dann „unter einem Dach“ durchgeführt werden und Spezialistinnen und Spezialisten verschiedener Fachrichtungen eingebunden werden.

Um zu garantieren, dass die Behandlung hohen Standards entspricht, wird die Qualität jährlich unabhängig überprüft. Zudem bilden sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig intern und extern fort.

Das Tumore des Verdauungstraktes Campus Kiel ist Teil des Universitären Cancer Centers Schleswig-Holstein (UCCSH) am UKSH.

Team

Leitung des Zentrums

Prof. Dr. Thomas Becker

Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie
Direktor
Tel.: 0431 500-20400Fax: 20404

Koordination

Dr. med. Benedikt Reichert

Klinik für Allgemeine, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie
Oberarzt
Tel.: 0431 500-20412Fax: 20404

Qualitätsmanagement

Prof. Dr. Mark Ellrichmann, MHM

Klinik für Innere Medizin I
Oberarzt, Leitung Interdisziplinäre Endoskopie, Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologe
Tel.: 0431 500-22215

Beteiligte Kliniken und Institute

Leistungsangebot des Leberkrebszentrums

Veranstaltungen im UCCSH