Prävention und Früherkennung_Adobe Stock dusanpetkovic1_Banner_1240x40040

Aufmerksamkeit für Früherkennung und Vorsorge bei Krebs

WCD24_Social Media_Posts_German_11

Bei einer bösartigen Krebserkrankung kann die Zeit bis zur Diagnosestellung und zum Behandlungsbeginn sehr bedeutsam für eine Aussicht auf Heilung oder Erhaltung der Lebensqualität sein. In Deutschland werden abhängig von Alter, Geschlecht und Familiengeschichte verschiedene Früherkennungs- oder Vorsorgeuntersuchungen angeboten. Diese Angebote werden nach Auswertungen der Abrechnungsdaten von Krankenkassen viel zu selten wahrgenommen. Während der Pandemie ist die Anzahl der wahrgenommen Früherkennungs- und Vorsorgeangebote gesunken, befindet sich mittlerweile aber wieder auf Niveau vom Vergleichszeitraum 2019. Dennoch werden die Angebote von vielen anspruchsberechtigten Personen nicht wahrgenommen.

Diese vermeidbare Lücke in der Krebsfrüherkennung müssen wir schließen! Bereits im Sommer 2023 betonte das UCCSH die Wichtigkeit der Krebsvorsorge, nachdem das Ärzteblatt von einem Negativtrend in Schleswig-Holstein berichtet hatte (Nordlichter als Schlusslichter: UCCSH betont Wichtigkeit der Krebsvorsorge (uksh.de)).

Anlässlich des Weltkrebstages am 04. Februar lenkt das UCCSH die Aufmerksamkeit erneut auf die Früherkennung und Vorsorge bei Krebs. Prof. Dr. med. Susanne Sebens, Direktorin des Instituts für Experimentelle Tumorforschung, hat 2023 erstmalig zum gemeinsamen Sprung ins kalte Wasser aufgerufen, um auf die Krebsprävention aufmerksam zu machen. Die Initiatorin von Icecold against cancer erklärt: „Durch die Krebsvorsorge können wir die Entstehung bestimmter Krebsarten wie zum Beispiel Darmkrebs verhindern, und mit der Krebsfrüherkennung können wir bestimmte Krebserkrankungen früher erkennen und erhöhen die Chance, sie erfolgreich zu behandeln. Wir möchten Menschen mit unserer Aktion auf die Bedeutung von Krebsvorsorge und Krebsfrüherkennung aufmerksam machen und sie bei ihrem „Sprung ins kalte Wasser“ unterstützen!“.

Icecold against cancer_Posting

Wir laden Sie ein, mit uns ein Zeichen zu setzen. Kommen Sie am Samstag, den 03. Februar, um 11 Uhr

in Kiel an die Badestelle Kiellinie in der Nähe der Reventloubrücke oder

in Lübeck zum Hochschulsportzentrum, Falkenstraße 56.

Eingeladen sind alle Interessierten zum Eisbaden oder Anfeuern.

Das Motto des Weltkrebstages lautet seit drei Jahren „Versorgungslücken schließen“ , um auf die Hürden aufmerksam zu machen, die für viele Menschen bestehen und den Zugang zur Gesundheitsversorgung erschweren. Weltweit sind das ganz unterschiedliche Hürden. Daher informiert die Union for Internationale Cancer Control (=internationale Vereinigung gegen Krebs, UICC), welche den Weltkrebstages initiiert hat, ausführlich und in mehreren Sprachen.

Im Rahmen des Weltkrebstages wird ein besonderes Augenmerk auf den Gebärmutterhalskrebs gelegt. In Deutschland und anderen Industrieländern haben Frauen die Möglichkeit, sich gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen zu lassen und regelmäßige Screenings wahrzunehmen. Diese Maßnahmen helfen, das Auftreten von Gebärmutterhalskrebs und dessen Vorstufen deutlich zu senken. Das wird auch dadurch deutlich, dass 9 von 10 Todesfällen bei Gebärmutterhalskrebs in Ländern mit niedrigem oder niedrigem bis mittlerem Einkommen auftreten. Die HPV-Impfung wird in Deutschland für Mädchen und auch für Jungen empfohlen und von den Krankenkassen übernommen.

WCD24_Social Media_Posts_German_7

Die bereits guten Präventionsmöglichkeiten für Gebärmutterhalskrebs geben Hoffnung und stehen stellvertretend dafür, was in Zukunft möglich sein wird. Grundsätzlich spielen auch individuelle Verhaltensweisen eine Rolle bei der Krebsentstehung. Etwa 40 % aller Krebserkrankungen können durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden. Zu den Tipps für ein gesundes Leben zählen unter anderem regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährungsweise, UV-Schutz und der Verzicht auf Tabakkonsum. Krebs kann allerdings auch Ursachen haben, die man selbst nicht beeinflussen kann.

Forschende des UCCSH tragen dazu bei, dass bessere Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen entwickelt werden können. Das Kiel Oncology Network (KON) zum Beispiel arbeitet als Teil des internationalen Konsortiums PANCAID (PANcreatic Cancer Initial Detection via liquid biopsy) daran, Früherkennungsmaßnahmen von Pankreaskrebs durch die Entwicklung eines Bluttests entscheidend voranzubringen. Das Lungenkrebszentrum am Campus Lübeck bietet im Rahmen der HANSE Studie SOLACE (ehemaligen) Raucherinnen und Rauchern eine Lungenkrebs-Früherkennungsuntersuchung an. (Mehr unter www.hanse-lungencheck.de)

Wir bedanken uns für die Unterstützung von MOBY und der Rune Sauna in Kiel sowie beim Hochschulsport Lübeck, dank derer alle an der Aktion Teilnehmenden sich nach dem Eisbaden wieder aufwärmen können sowohl von außen mit Sauna bzw. warmer Dusche als auch von innen mit warmen Getränken. Auch die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft unterstützt die Aktion.

Weiterführende Informationen: